Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

13:34 Uhr

Zehn Jahre lang mit Jane Fonda verheiratet

Der schillernde Vollblutunternehmer

Ted Turner, Gründer des Nachrichtenkanals CNN und Multimilliardär, zählt zu den schillerndsten Unternehmern der USA.

CNN-Gründer Ted-Turner. Foto: dpa

CNN-Gründer Ted-Turner. Foto: dpa

HB/dpa HAMBURG. Dazu machten den heute 64-Jährigen nicht nur sein rasanter Aufstieg zu einer der mächtigsten Figuren der Medienbranche, sondern auch sein loses Mundwerk, politische Aktivitäten wie die Erfindung der Goodwill Games und die zehnjährige Ehe mit der Schauspielerin Jane Fonda. Nach dem Rückzug aus der Führungsetage des weltgrößten Medienkonzerns AOL Time Warner will er sich ganz auf sein soziales und wohltätiges Engagement konzentrieren.

Sein Imperium baute Turner aus dem dahinsiechenden Werbetafel- Geschäft seines Vaters auf, der sich wegen erdrückender finanzieller Probleme das Leben nahm als Ted 24 Jahre alt war. Den Einstieg ins Fernsehgeschäft machte Turner 1970 mit dem Kauf des Regionalkanals Channel 17 in Atlanta. 1976 begann er, Sendungen über Satellit USA-weit auszustrahlen. 1980 ging Turner mit dem anfangs belächelten ersten 24-stündigen Nachrichtenkanal CNN auf Sendung, seinem inzwischen berühmtesten Projekt.

Der Vollblutunternehmer Turner konnte es jedoch nicht nur beim Mediengeschäft belassen. 1976 erwarb er das Baseball-Team Atlanta Braves, dass er in einer schwierigen Saison auch direkt von Spielfeldrand managte. Ein Jahr später kaufte er sich die Basketball- Mannschaft Atlanta Hawks dazu. Nachdem die Staaten des Ost- und Westblocks Anfang der 80er Jahre wegen politischer Boykotte sich zwei Mal in Folge nicht bei Olympischen Spielen messen konnten, rief Turner die Goodwill Games ins Leben, eine Art Alternativ-Olympia. Die ersten Spiele fanden 1986 in Moskau statt und gehen auch nach dem Fall des eisernen Vorhangs weiter.

Oft genug musste Turner auch Niederlagen einstecken. Der Übernahmeangriff auf den Sender CBS scheiterte, der Preis von 1,6 Milliarden Dollar für die Filmbibliothek der MGM-Studios wird als zu hoch eingeschätzt. Die Ehe mit Jane Fonda zerbrach nach zehn Jahren 2001.

1996 brachte Turner sein Imperium in den Medienriesen Time Warner ein und übernahm einen Führungsposten im Konzern. Er gilt als ein scharfer Kritiker der Mega-Fusion mit dem Online-Dienst AOL und nahm dabei auch als Vize-Vorsitzender kein Blatt vor den Mund - wie auch in allen anderen Lebenslagen. Im politisch korrekten Amerika handelte Turner sich mit Beleidigungen gegen Gläubige, Schwarze oder Frauen immer wieder Negativschlagzeilen ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×