Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

14:55 Uhr

Zeitungsbericht

Eutelsat-Kaufverhandlungen abgebrochen

Die Gespräche über einen Verkauf des europäischen Satellitenbetreibers Eutelsat an zwei amerikanische Konzerne sind abgebrochen worden. Die beiden US-Satellitenunternehmen Intelsat und PanAmSat hätten in den vergangenen Tagen die in Paris ansässige Eutelsat in separaten Briefen darüber unterrichtet, dass sie die seit vier Monaten andauernden Übernahmeverhandlungen nicht fortsetzen wollten, berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag.

HB/dpa NEW YORK. Die US-Konzerne führten als Grund an, sie könnten die Bücher von Eutelsat nicht untersuchen. Sie sahen sich nach Angaben der Zeitung auch der zunehmenden politischen Opposition der französischen Regierung ausgesetzt, die gegen einen Verkauf des Satellitendienst- Betreibers an einen nicht-europäischen Bieter sei. Die Firmen nahmen keine Stellung.

Der gegenwärtige tote Punkt könne überwunden werden, falls das Eutelsat-Management den Zugang zu seinen Büchern erlaube, hieß es weiter. Eutelsat zählt zu den größten globalen Satellitenfirmen. Der Kaufpreis könnte bei rund drei Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) liegen. Eutelsat hat nach Angaben der Zeitung die viertgrößte Satelliten-Flotte der Welt. Das Unternehmen macht einen Umsatz von 697 Millionen Dollar und deckt wichtige Märkte in Europa, im Nahen Osten und anderen Regionen ab.

Branchenbeobachter und Analysten glauben der Zeitung zufolge, dass sich die Firmen unter zunehmendem Konsolidierungsdruck befinden. Der nächste logische Schritt wäre die Suche nach Fusionsmöglichkeiten von PanAmSat und Intelsat, Nummer zwei und drei unter den globalen Satelliten-Betreiber.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×