Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2003

10:00 Uhr

Zeitungsbericht

Telekom verliert Interesse an O2-Nederland

Die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, T-Mobile, hat einem Zeitungsbericht zufolge ihr Interesse an einer Übernahme des niederländischen Mobilfunkers O2 verloren.

Reuters FRANKFURT. Die schwierige vertragliche Situation, in der sich O2 mit Lieferanten und und Partnern befinde, würde die Integrationskosten so hoch schrauben, dass sich der Kauf nicht lohne, berichtete die "Financial Times Deutschland" in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Informationen aus dem Deutsche Telekom-Konzern. "Wenn wir O2 Niederlande übernehmen würden, müsste uns (die Muttergesellschaft) MMO2 Geld geben, aber keines fordern."

Ein Sprecher der Deutschen Telekom, der Muttergesellschaft von T-Mobile, wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. In unternehmensnahen Kreisen hieß es allerdings, es werde keine Übernahme geben, die das eigene Ergebnis belaste. Aus verhandlungsnahen Kreisen hatte es zuvor geheißen, die Zahl der umsatzstarken Kunden mit Laufzeitverträgen sei bei O2 in den Niederlanden vergleichsweise gering.

O2 ist die Tochter des britischen Mobilfunkkonzerns MMO2. Die Briten versuchen Industriekreisen zufolge schon seit Wochen, sich von der Verluste schreibenden niederländischen Tochter zu trennen. Zuletzt hatte es aus verhandlungsnahen Kreisen geheißen, die britische Vodafone habe nach anfänglichem Interesse an O2 ihre Gespräche mit dem Mobilfunkanbieter eingestellt. Mit der Deutschen Telekom sei aber noch ein weiterer Interessent am Ball für O2 Niederlande, hatte es geheißen.

Die niederländische MMO2-Tochter fährt im Gegensatz zu den Konzernaktivitäten in Deutschland, Großbritannien und Irland operative Verluste ein. Marktführer in den Niederlanden ist mit rund 43 Prozent die Mobilfunktochter von KPN, KPN Mobile, gefolgt von der Vodafone-Tochter Libertel mit einem Marktanteil von rund 27 Prozent. Das restliche Drittel teilen sich mit ähnlichen Anteilen O2, die T-Mobile-Tochter Ben und die Orange-Tochter Dutchtone.

Die Aktien der Deutschen Telekom wurden am Montag im frühen Handel knapp behauptet bei 12,31 Euro gehandelt, während der Branchentrend und der Deutsche Aktienindex deutlich nachgaben. Die Aktien von MMO2 verloren an der Londoner Börse im Trend des Gesamtmarktes 2,5 Prozent auf 48,5 Pence.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×