Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2005

16:00 Uhr

Zeppelin University untersucht demographische Trends

Junge Hochschule erforscht das Alter

VonPatrick Mönnighoff (Handelsblatt)

Die Deutschen werden immer älter. Da gleichzeitig aber auch die Anzahl der Kinder immer weiter abnimmt, verschiebt sich die Alterspyramide. Im Jahr 2050 werden daher bereits über die Hälfte aller Deutschen älter als 50 Jahre sein.

HB DÜSSELDORF.„Diese demographische Entwicklung stellt die Unternehmen vor ganz neue Aufgaben“, sagt Stephan Jansen, Professor am Lehrstuhl für strategische Organisation und Finanzierung an der Zeppelin University in Friedrichshafen am Bodensee. Und ein Großteil der Konzerne habe dieses Problem bisher verdrängt.

Daher hat der Professor gemeinsam mit seinen Studenten einen Fragebogen entwickelt und an 300 Unternehmen –darunter auch alle 30 im deutschen Leitindex Dax notierten Konzerne – geschickt. „Momentan kommen die ersten Antworten zurück“, sagt Jansen. Die Arbeitsgruppe beginnt gerade mit der Auswertung der Daten. Endgültige Ergebnisse werden im März vorliegen.

Trotzdem zeichnet sich bereits jetzt ein eindeutiger Trend ab. „Kaum ein Unternehmen ist bisher wirklich auf den demographischen Wandel vorbereitet, obwohl dies für die langfristige Planung längst hätte geschehen können“, sagt Jansen.

Das Forschungsteam hat sogar schon erste Lösungskonzepte erarbeitet und sich dabei auf drei unternehmerische Bereiche konzentriert: Vertrieb, Forschung und Entwicklung sowie Personalpolitik.

So geht es darum, sich auf die älter werdende Kundschaft einzustellen. „Ältere Menschen wollen nicht unbedingt immer die modernsten Geräte mit sämtlichen technischen Finessen“, sagt der Professor. Vielmehr solle beispielsweise ein Videorecorder, an den sich die Kunden bereits gewöhnt haben, möglichst lange halten und leicht zu reparieren sein.

Daneben müssen aber auch neue Produkte angeboten werden, da die Senioren immer aktiver werden. „Beispielsweise Unternehmen aus der Tourismus-, Medien- und Elektronikbranche aber auch die Spielwarenindustrie, die sich momentan noch immer sehr stark auf eine junge Zielgruppe konzentrieren, müssen so ganz neue Märkte erschließen.“

Auch die Personalverantwortlichen sollten sich auf Veränderungen einstellen. „Eine 70-jährige Frau möchte ihre Möbel nicht unbedingt bei einer 25-jährigen Verkäuferin kaufen“, sagt Jansen. Ältere Menschen müssten somit auch wieder mehr in die Arbeit der Konzerne eingebunden werden.

Auch wenn an der Zeppelin University Fragen rund um das Alter diskutiert werden, zählt die Hochschule mit ihrer noch nicht einmal zweijährigen Geschichte zu den jüngsten Universitäten des Landes. An den 22 Lehrstühlen arbeiten bereits 40 Wissenschaftler. Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Jeder Student muss zwei Pflichtpraktika absolvieren, eines davon im Ausland. Alle Studiengänge enden mit den internationalen Bachelor- und Master-Abschlüssen. Derzeit beträgt die Studiengebühr 3 700 Euro pro Semester.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×