Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2001

11:20 Uhr

vwd TOKIO. Nissan Motor Co, Yokohama, will verstärkt Arbeiten in der Teilemontage bei der Produktion neuer Modellreihen nach außen verlagern. Ab Juni 2001 soll Calsonic Kansei Corp einen Teil der Montagearbeiten für ein neues Modell an einer Produktionslinie im Nissan-Werk in der Präfektur Tochigi übernehmen, teilte ein Sprecher von Nissan heute in Tokio mit. Calsonic Kansei, an der Nissan 32 % hält, will mit eigenem Personal in dem nordöstlich von Tokio gelegenen Werk produzieren. Nur noch Teile der Endmontage sollen bei Nissan verbleiben. Das Outsourcing-Konzept soll ab Juni 2001 bei der Produktion neuer Automodelle in Japan und im Ausland angewendet werden.



Als Teilproduzenten sollen nicht nur Firmen auf dem japanischen Markt, sondern auch in den USA und Europa gesucht werden, sagte der Sprecher weiter. Nissan wolle mit diesem Vorgehen die Produktionskosten um zehn Prozent senken, hatte die japanische Zeitung "Nihon Keizai Shimbun" in ihrer Sonntagausgabe berichtet. Nissan selbst gab keine Auskunft über die möglichen Kosteneinsparungen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×