Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2003

15:24 Uhr

Zinsen knapp über fünf Prozent

DG Hyp: „Baugeld historisch günstig“

Für Bauherren und Immobilienkäufer ist Baugeld nach Angaben der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank (DG Hyp) "historisch günstig".

HB/dpa HAMBURG. Für einen Zehn-Jahres-Kredit mit 100 Prozent Auszahlung liege der Effektivzins derzeit knapp über 5,0 Prozent und damit deutlich unter dem langfristigen Durchschnittswert von rund acht Prozent, berichtete der neue Vorstandschef der DG Hyp, Wolf Schumacher, am Donnerstag in Hamburg. Das in Deutschland zu den führenden Hypothekenbanken zählende Institut erwartet nach 2002 für die Immobilienbranche ein weiteres schwieriges Jahr.

Angesichts der noch bestehenden konjunkturellen Risiken - geringe Investitionsbereitschaft, höchste Konkursquote, steigende Arbeitslosigkeit und Irak-Krise - erwartet die DG Hyp eine leichte Belebung der Wirtschaft frühestens im 4. Quartal. In diesem Fall rechnet der DG Hyp-Chef auch mit nachhaltigen Zinssteigerungen.

Von der schleppenden Konjunktur ist auch der Immobilienmarkt getroffen. "Wir werden steigende Leerstände und sinkende Mieterträge bei Büroimmobilien insbesondere in Zentren wie Frankfurt und München verzeichnen", prognostizierte Schumacher für 2003. Bei Einzelhandelsimmobilien seien stabile Mieten nur in Spitzenlagen großer Ballungsgebiete zu erzielen. Im Wohnungsmarkt würden Investitionen in neue Objekte durch den Abbau von Steuervorteilen weniger rentabel. Zudem hielten sich private Bauherren auf Grund der wirtschaftlichen Unsicherheiten und Einschränkungen in der Förderung von Wohneigentum zurück, sagte der Vorstandssprecher.

Entgegen dem Branchentrend erhöhte die DG Hyp in 2002 ihr Neugeschäft mit Immobilienkrediten für Wohnungen und Gewerbe um 4,9 Prozent auf 2,45 Mrd. Euro. In der Branche gingen die Neuzusagen dagegen um rund 15 Prozent auf 40 Mrd. Euro zurück. Im DG Hyp-Bestand sind Immobilienkredite im Wert von 25 Milliarden Euro (plus 1,6 Prozent) sowie Staatsfinanzierungen in Höhe von rund 38 Mrd. Euro (minus 8,4 Prozent). Der Zinsüberschuss lag bei 342 Mill. Euro (minus 1,7 Prozent). Das Betriebsergebnis vor Steuern ging um 12,5 Prozent auf 80,7 Mill. Euro zurück. Die DG Hyp will sich bis 2006 - unter Einbindung in den genossenschaftlichen Finanzverbund - als schlanke Immobilienbank aufstellen. Derzeit stehen 250 Stellen auf dem Prüfstand. Die DG Hyp beschäftigt 644 Mitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×