Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2001

11:03 Uhr

Handelsblatt

"Zockerwert" LetsBuyIt.com vollführt Kurssprung

Die Aktien des niederländischen Internethändlers haben nach der gemeldeten Rettung vor dem Anschlusskonkurs im Vormittagshandel bei mehr als 12 Mill. gehandelten Aktien 91,67 % auf 0,46 Euro zugelegt. Kommentar: Die neue Verkaufsgemeinschaft

dpa/afx FRANKFURT. Die Aktien des niederländischen Internethändlers LetsBuyIt.com haben am Donnerstag nach der gemeldeten Rettung vor dem Anschlusskonkurs im Vormittagshandel bei mehr als 12 Mill. gehandelten Aktien 91,67 % auf 0,46 Euro zugelegt. Die Wachstumswerte am Neuen Markt verzeichneten dagegen leichte Abschläge. Der Nemax-All-Share büßten dagegen 0,97 % auf 2.877,78 Punkte ein.

"LetsBuyIt.com ist ein absoluter Zockerwert", erklärte Chim Pries, Aktienhändler bei der DG-Bank im Gespräch mit dpa-AFX. Das Unternehmen hatte am Morgen mit der Meldung für Furore gesorgt, den Antrag auf Eröffnung des Anschlusskonkurses zurückgezogen zu haben. Letsbuyit.com konnte 4 Mill. Euro von Investoren auftreiben. Die Meldung ziehe wieder spekulative Investoren an, fügte Pries hinzu, der die Aktie für einen Spielball an der Börse hält. Von der fundamentalen Seite gebe es keine Entwarnung, urteilt Pries.

Für Albert Rapp, Händler bei Trinkaus & Burkhardt, bleibt abzuwarten wie es mit dem Unternehmen, das am 21. Juli 2000 zu 3,50 Euro an den Neuen Markt ging, weitergehen wird. "Das Unternehmenskonzept ist nicht überzeugend", resümierte Rapp. Nach Ansicht von Analysten sollte die anfangs von LetBuyIt.com verfolgte Cash-Burn-Strategie ein Auslaufmodell am Neuen Markt sein. Die Experten schätzten, dass sich der Neue Markt in einer Phase der Umorientierung befindet. Trotz der deutlichen Kurskorrektur im Internet-Sektor bestehe bei einigen Internetwerten aber immer noch ein Reinigungsbedarf. Der Kurs sei durch Zockerinteressen angeschoben worden. "Spekulative Anleger, die in sogenannte Pennystocks einsteigen, verfolgen nur kurzfristige Interessen", so die Finanzexperten.

Beim angeschlagenen Internet-Händler war Anfang Januar der Vorstandsvorsitzende zurückgetreten. Der Aufsichtsrat hatte damals John Palmer, Gründer und Mitglied des Aufsichtsrates, als temporären Vorstandschef (Chief Executive Officer-CEO) benannt, der gemeinsam mit den Verwaltern das Management der Gesellschaft übernehmen sollte. Die Experten der US-Investmentbank Lehman Brother rechneten damals neben einem Bankrott mit einem neuen Liquiditätsverbrauchs-Rekord von LetsBuyIt.com. Die Analysten gingen davon aus, dass LetsBuyIt.com 66 Mill. Euro Börsenkaptial innerhalb von sechs Monaten verbraucht habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×