Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2000

17:06 Uhr

Zu den "Cologne Screenings" werden öffentlich-rechtliche und private TV-Sender erwartet

Erster deutscher Markt für Fernsehlizenzen in Köln

350 Einkäufer erwarten die Veranstalter zum Markt für TV-Lizenzen vom 4. bis 7. Juni in Köln.

jgo Düsseldorf. Der zweitgrößte Fernsehmarkt der Welt unternimmt den Versuch, mit einer eigenen Messe für TV-Lizenzen in Konkurrenz zur MIP-TV in Cannes zu treten. Seit Sonntag können Händler in Köln bei den "Cologne Screenings" mit Rechten handeln. Die "Cologne Screenings" sind der erste deutsche Fernsehmarkt, an dem sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten TV-Sender mit ihren Produktionen handeln.
Der deutsche TV-Markt zählt 33 Millionen Privathaushalte, um deren Aufmerksamkeit mehr als 100 Sender konkurrieren. 350 internationale Einkäufer und Programmverantwortliche werden nach den Angaben der Veranstalter erwartet. 70 internationale Medienunternehmen wie Columbia Tristar, der Medienkonzern Pearson Television, die KirchGruppe und Warner Brothers sind bis zum 7. Juni in Köln vertreten.



Schirmherr der Veranstaltung, die vom Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln und der nordrhein-westfälischen Landesanstalt für Rundfunk (LPR) ausgerichtet wird, ist der ehemalige RTL-Geschäftsführer Helmut Thoma. Spekulationen über ein Verschmelzen der "Cologne Screenings" und "German Screenings" ließen sich zunächst nicht bestätigen. "Das ist nichts dran", sagte eine Telepool-Mitarbeiterin. Das Münchner Unternehmen werde die "German Screenings" wie geplant für ARD und ZDF organisieren. Di "German Screenings" ist ein Fachmarkt, der ausschließlich von der öffentlich-rechtlichen Anstalten ausgetragen wird. Die nächste Messe ist Ende November in München vorgesehen. Der international bedeutendste Fernsehmarkt ist die MIP-TV in Cannes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×