Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2001

19:56 Uhr

Zu viele Unsicherheiten rund um Kirch und Ecclestone

Analysten begegnen der EM.TV-Aktie weiter mit Skepsis

hof FRANKFURT/M. Die Angst der spekulativen Anleger am Neuen Markt, einen fahrenden Zug zu verpassen, hat der EM.TV-Aktie am Donnerstag zwar ein Anfangsplus von rund 33 % beschert. Doch der Zug war kaum gestartet, da wechselte er bereits wieder die Richtung - die Gewinne bröckelten. Zu Recht, wie viele Analysten glauben.

Denn noch sei es viel zu früh, EM.TV und damit der Aktie eine nachhaltige Gesundung zu prognostizieren. So kann Marc Roehder von HSBC Securities an dem, was vom Vertragswerk zwischen EM.TV und Kirch bekannt ist, "nichts erkennen, was EM.TV-Aktionäre wirklich freuen könnte". Es sei denn, "man sieht den Deal als Rettungsanker". Sein Institut belässt den Medienwert daher auf "Verkaufen" und hält am Ziel 6,50 Euro fest - das sind fast 20 % weniger als der derzeitige Preis.

Für Roehder gibt es nur einen klaren Gewinner, nämlich Leo Kirch. Dem stimmen auch andere Analysten zu. Roland Pfänder von der BHF-Bank lobt die Kirch-Verhandlungsführer dafür, dass sie es geschafft haben, abgeschriebene Rechte an der Junior-TV-Bibliothek gegen EM.TV-Anteile zu tauschen, "die schließlich immer noch einiges wert sind". Nun sei es das Problem der Unterföhringer, zu beweisen, ob das Junior-Paket werthaltig genug ist.

Die BHF-Bank hat EM.TV bislang bei einem Kurs von 8 Euro noch auf "Halten" stehen, will jedoch in Kürze eine Neubewertung vornehmen. Pfänder: "Ich neige zu der Empfehlung an die Anleger, Restbestände abzugeben. Ein Kurs zwischen 7 und 8 Euro könnte zwar gerechtfertigt sein, dennoch sollten sich Anleger dem Risiko nicht unbedingt aussetzen, meint er. Als Risiko sieht der Experte vor allem, dass die Rolle des Chefs der Formel-1-Holding SLEC, Bernie Ecclestone, nicht zweifelsfrei geklärt ist. Er könnte versuchen, die Kirch-Beteiligung zu torpedieren.

"Zu früh, zu unsicher, zu wenige Details" heißt es zum Thema Neubewertung wie bei anderen auch bei der WestLB, die den Titel auf "Verkaufen" stehen hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×