Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2003

11:14 Uhr

Zugeständnisse der Arbeitgeber erwartet

Gewerkschafter: Flexiblerer Kündigungsschutz denkbar

Der baden-württembergische IG Metall-Vorsitzende Berthold Huber schließt nicht aus, dass die Gewerkschaften eine Lockerung des Kündigungsschutzes akzeptieren werden. Im Gegenzug müssten die Arbeitgeber im geplanten Bündnis für Arbeit allerdings "belastbare Zusagen" für den Ausbau des Lehrstellenangebots machen.

HB/dpa BERLIN. Dann würde das Thema Kündigungsschutz "anders diskutiert werden müssen wie wenn man sagt: Es gibt gar nichts, ihr müsst einfach den Kündigungsschutz abbauen in Kleinbetrieben", sagte Huber am Mittwoch im Südwestrundfunk.

Am Dienstag hatten sich die Gewerkschaften im Gespräch mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zu einer Neuauflage der Treffen im Bündnis für Arbeit bereit erklärt. Sie knüpften daran aber die Bedingung, die Arbeitgeber müssten verbindlich mehr Lehrstellen zusagen. Werde die "Selbstverpflichtung" nicht eingehalten, müsse es gesetzliche Sanktionen geben. Schröder legte sich im Streit um die Lockerung des Kündigungsschutzes nicht fest, schloss gleichwohl eine Rückkehr zu den Regelungen der Kohl-Regierung definitiv aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×