Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

12:58 Uhr

Reuters HAMBURG. Die Existenz des Kieler Internet-Dienstleisters fluxx.com AG ist durch ein Darlehen über 15 Mill. DM bis auf weiteres gesichert. Der Vermittler von Glücksspielen im Internet teilte am Montag mit, er habe von der NIB Norddeutschen Innovations- und Beteiligungsgesellschaft eine zusätzliche Kreditlinie über 15 Mill. DM erhalten. "Damit ist unser Überleben gesichert", sagte Firmensprecher Stefan Zenker auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Ohne das Darlehen wäre Ende 2001 eine Finanzierungslücke von fünf Mill. DM entstanden. Die Aktie des Unternehmens profitierte von der Veröffentlichung und gewann mehr als zehn Prozent.

Mit dem Darlehen sei das Wachstum bis in das nächste Jahr hinein gesichert, sagte Zenker. Fluxx.com halte an der Prognose fest, dass im zweiten Quartal 2002 die Gewinnschwelle erreicht werde. Für 2000 verwies Zenker auf eine Analyse der Westdeutschen Landesbank, die bei einem Umsatz von 65 Mill. DM einen Verlust vor Steuern und Zinsen von 15 Mill. erwarte.

Die neuen Finanzmittel dienen den Angaben zufolge im Wesentlichen als Planungssicherheit für den weiteren Ausbau des Glücksspielgeschäfts. Ein weiterer Teil, der vom Aufsichtsrat noch genehmigt werden müsse, werde projektbezogen zur Ausweitung des Vertriebs von Software-Produkten und Stand-alone-Lösungen für Lotterien und Wetten bereit gestellt.

Der Kurs der fluxx.com-Aktie legte nach der Bekanntgabe der Darlehens in einem etwas schwächeren Markt um über zwölf Prozent auf 11,79 Euro zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×