Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2000

09:00 Uhr

Zusammenarbeit mit einer Tochter der Deutschen Bank

Autohändler gründen eigene Bank

Die neue Bank soll künftig den Autoabsatz der Händler finanzieren und ihnen so zu mehr Unabhängigkeit verhelfen.

ddp DÜSSELDORF. Die deutschen Automobilhändler gründen offenbar eine eigene Bank. Wie der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Rolf Leuchtenberger, dem "Handelsblatt" sagte, soll zum 1. September dieses Jahres die "Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe" in Wuppertal ihre Arbeit aufnehmen. "Unsere Händler sollen nicht mehr am Tropf der herstellereigenen Banken hängen", betonte er.

Bei der neuen Händlerbank arbeite der Zentralverband mit einer Tochter der Deutschen Bank zusammen. Die Wuppertaler Gesellschaft für Absatzfinanzierungen (Gefa) solle künftig 51 % des neuen Kreditinstituts übernehmen. 34 % der Anteile gingen an eine Beteiligungsgesellschaft des ZDK. Die restlichen 15 % übernehme der Techno-Versicherungsdienst in Nürnberg. Dieses Unternehmen sei eine Gründung von Autohändlern und Teileherstellern, heißt es weiter.

Nach den Worten Leuchtenbergs soll die neue Bank künftig den Autoabsatz der Händler finanzieren und ihnen so zu mehr Unabhängigkeit verhelfen. Das Geldinstitut des Kraftfahrzeuggewerbes solle den Händlern überdies helfen, wenn sie künftig Investitionen in ihre eigenen Betriebe finanzieren müssten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×