Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2003

14:55 Uhr

Zusammenarbeit nur in kleineren Städten

MMO2 und T-Mobile dürfenbei UMTS kooperieren

In einer Musterentscheidung hat die EU-Kommission die Zusammenarbeit von T-Mobile mit dem britischen Mobilfunkunternehmen MMO2 beim Aufbau eines UMTS-Netzes in Großbritannien genehmigt.

Reuters BRÜSSEL. Demnach dürfen die beiden Unternehmen UMTS-Infrastruktur wie Sendemasten, Trafo- und Kühlanlagen gemeinsam betreiben, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Ferner wird MM02 und der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile in dünner besiedelten Gebieten auch ein so genanntes Roaming erlaubt, also die Bereitstellung eigener Netzkapazitäten für andere Anbieter.

Zweck ist, dass Handy-Nutzer aus ihrem Vertragsnetz über ein anderes Netz telefonieren können, was normalerweise bei grenzüberschreitenden Gesprächen der Fall ist. Die Kommission kündigte zugleich eine baldige Entscheidung darüber an, ob den Mobilfunkanbietern auch in Deutschland eine ähnliche Kooperation erlaubt wird.

Durch die Zusammenarbeit in Großbritannien wird nach Einschätzung von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti der Wettbewerb nicht maßgeblich beeinträchtigt. Die Kommission habe in ihrer Entscheidung sowohl den Erfordernissen des Wettbewerbsschutzes als auch dem Interesse der Nutzer an einer raschen und umfassenden Einführung der UMTS-Dienste angemessen Rechnung getragen.

Die hoch verschuldeten Telekomkonzerne sind zunehmend darauf aus, ihre teure UMTS-Infrastruktur zu teilen, um Kosten zu sparen und die bereits mehrmals verschobene Markteinführung der Dienste zu beschleunigen. T-Mobile ist Europas zweitgrößtes Mobilfunkunternehmen. Die britische MM02 ist der kleinste unter den fünf börsennotierten europäischen Anbietern und am deutschen Markt mit O2 vertreten.

Das genehmigte Roaming in Großbritannien sieht die EU-Kommission zwar grundsätzlich als Wettbewerbsbeschränkung. Die Erlaubnis gelte aber nur für kleinere Städte bis Ende 2007 sowie für ländliche Gebiete bis Ende 2008. In den zehn größten britischen Städten dagegen dürfen MM02 und T-Mobile kein Roaming praktizieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×