Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

07:45 Uhr

Zuversicht für die Zukunft

AMD-Quartalsgewinn liegt unter Analystenprognosen

Der US-Chiphersteller American Micro Devices (AMD) hat seinen Gewinn im vierten Quartal 2000 zwar mehr als verdoppelt, damit aber die Prognosen der Branchenexperten knapp verfehlt. Der Gewinn je Aktie habe auf 53 Cents zugelegt, verglichen mit 21 Cents im Schlussquartal 1999, teilte AMD am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit.

Reuters SAN FRANZISCO. Analysten hatten nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial zuletzt mit einem Ergebnis je Aktie von 55 Cents gerechnet. Der Reingewinn stieg nach Angaben des im kalifornischen Sunnyvale ansässigen Konzerns auf 177,9 Mill. $ nach 65,1 Mill. $ im Vorjahresquartal. AMD habe im vierten Quartal mit 1,18 Mrd. $ 21 % mehr umgesetzt als im Schlussquartal 1999.

Für das erste Quartal 2001 erwarte AMD indes, dass schwache PC-Verkaufszahlen die Umsatzentwicklung beeinträchtigen. Die übliche saisonale Abschwächung der Nachfrage nach PC-Prozessoren zusammen mit den Auswirkungen der überaus hohen Lagerbestände bei PCs würden sich wahrscheinlich belastend auf den Prozessor-Umsatz im ersten Quartal auswirken, hieß es weiter. Insgesamt rechnet das Unternehmen den weiteren Angaben zufolge für das laufende erste Quartal mit einem Umsatz, der über dem Wert vor Jahresfrist und auf dem Niveau des Vorquartals liegen wird.

Der Konkurrent Intel, mit einem Marktanteil von rund 80 % weltweit die Nummer eins in der Chipindustrie, hatte am Dienstag dagegen eine pessimistischere Prognose für das Anfangsquartal abgegeben. Demzufolge erwartet der Branchenführer einen Umsatzrückgang gegenüber dem vierten Quartal 2000 von 15 %.

Zuversicht für die Zukunft

AMD zeigte sich auch zuversichtlich über seine Ertragsperspektiven im gesamten laufenen Jahr. "Die aktuellen ökonomischen Rahmenbedingungen machen Prognosen über die Entwicklung der Nachfrage zwar schwierig, wir glauben aber, dass wir glänzende Aussichten haben, 2001 Marktanteile zu gewinnen, schneller als die Branche zu wachsen und unseren operativen Gewinn zu steigern", erklärte AMD-Chef W.J. Sanders.

Vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen waren AMD an der New Yorker Börse mit einem Sprung von acht Prozent auf 18-1/2 $ aus dem Handel gegangen. Seit Ende Dezember verzeichnete die AMD-Aktie einen Kursgewinn von 34 % und schlug damit deutlich Konkurrent Intel, dessen Aktien zwei Prozent einbüßten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×