Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

11:16 Uhr

Zweifel im Auswärtigen Amt

Festnahmen in Frankfurt - Empörung im Jemen

Im Jemen wächst die Empörung über die Verhaftung zweier jemenitischer mutmaßlicher El-Kaida-Mitglieder in Frankfurt am Main.

HB/dpa KAIRO/SANAA. Der eine der beiden, Scheich Mohammed Ali el Mojid, sei ein gemäßigter Prediger, der keinerlei Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida von Osama bin Laden habe, erklärte ein Funktionär der islamischen Reform-Partei, zu deren Zentralkomitee El Mojid gehört. Seine Verhaftung auf Wunsch der USA könne eigentlich nur ein Versehen sein, sagte er der Wochenzeitung "Yemen Times".

Ein weiterer Parteigenosse des Festgenommenen sagte der Zeitung "Al-Hayat" (Montag), der Scheich, der am vergangenen Freitag zusammen mit einem jüngeren Begleiter festgenommen worden war, habe sich bereits vor den Attentaten vom 11. September öffentlich gegen die Machenschaften von El Kaida ausgesprochen. "Er ist ein Mensch, der zum Guten und zur Gerechtigkeit aufruft und für eine Interpretation unserer Religion ohne Übertreibung, Extremismus und Gewalt eintritt."

Nach Angaben aus Jemens Hauptstadt Sanaa haben Bewohner des Stadtteils, in dem der 58 Jahre alte Scheich ein Wohltätigkeitszentrum leitet, bereits mehr als 1 000 Unterschriften für einen Brief gesammelt, in dem Präsident Ali Abdullah Salih aufgefordert wird, sich für die Freilassung El Mojids einzusetzen. Das Zentrum, zum dem eine Klinik gehört, kümmert sich laut "Yemen Times" um rund 8 000 Menschen in der Nachbarschaft.

Ein Nahost-Experte aus dem Auswärtigen Amt bezweifelte, dass die Festgenommenen hochrangige El-Kaida-Mitglieder sind. "Denn wenn sie das wären, hätten sie sich wohl kaum an dem Ort aufgehalten, an dem man sie festgenommen hat." Westliche Diplomaten in Nahost glauben, dass die Bundesregierung gegenüber den USA und der arabischen Welt in die Zwickmühle geraten könnte, sollte sich herausstellen, dass der Scheich mit seiner Wohltätigkeitsorganisation lediglich die radikale palästinensische Hamas unterstützt hatte und nicht das Terrornetzwerk El Kaida.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×