Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2002

14:14 Uhr

Zwischenruf

Kommentar: Institutioneller Abgesang

VonBernd Ziesemer

Mit dem Euro geht nicht nur die Mark. Wir erleben in diesen Tagen auch den endgültigen Abgesang einer Institution.

Mit dem Euro geht nicht nur die Mark. Wir erleben in diesen Tagen auch den endgültigen Abgesang einer Institution, die uns Deutschen über Jahrzehnte als Bollwerk der ökonomischen Vernunft galt: Die Bundesbank rückt nun mit der Einführung der Euro-Banknoten, historisch gesehen, endgültig hinter die Europäischen Zentralbank ins Glied.

Ihr Bedeutungsverlust ist jedoch nicht nur das Ergebnis eines objektiven Prozesses. Sie hängt auch erheblich mit der Person des jetzigen Bundesbank-Präsidenten zusammen: Ernst Welteke erklärte heute im Deutschlandfunk, die Einhaltung der Stabilitätskriterien von Maastricht habe "keinen wesentlichen Einfluss auf den Außenwert des Euros". Man hört aus solchen Worten nicht die Stimme der ökonomischen Vernunft, sondern der finanzpolitischen Ahnungslosigkeit. Welch ein Wandel in der Bundesbank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×