Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2002

11:56 Uhr

Zwischenruf

Kommentar: Kimble flieht nicht mehr

VonBernd Kupilas

Gern prahlte er mit der Luxusyacht vor karibischer Palmenkulisse - jetzt sitzt Kim Schmitz da, wo er mutmaßlich hingehört - im Münchener Untersuchungsgefängnis.

Gern prahlte er mit der Luxusyacht vor karibischer Palmenkulisse, genoss sichtlich die Begleitung durch ein leicht bekleidetes Mädchen mit dem fragwürdigen Beinamen Teppich-Luder. Jetzt sitzt Kim Schmitz da, wo er mutmaßlich hingehört - im Münchener Untersuchungsgefängnis. Schmitz alias Dr. Kimble steht für alles, was die New Economy in Verruf gebracht hat: Größenwahn, Überheblichkeit, Nichtsnutzigkeit, ökonomische Unvernunft. Den gescheiterten Internet-Rabatthändler Letsbuyit versprach er zu retten - gerettet hat er aber allenfalls seine Finanzlage. Seine Geltungssucht gipfelte darin, dass er ein Millionenkopfgeld auf Osama bin Laden aussetzte. Die verbliebenen Reste der Internet-Wirtschaft schütteln mit dem Kopf - und sollten sich doch selbstkritisch fragen, wie ein Tunichtgut vom Format eines Kim Schmitz so lange in ihren Kreisen gesellschaftsfähig sein konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×