Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Schlagzeilen

Alle Handelsblatt Schlagzeilen chronologisch

Partygate: Neue Partyfotos belasten Boris Johnson

Partygate

Neue Partyfotos belasten Boris Johnson

Kurz vor der Veröffentlichung des Ermittlungsberichts zu den Lockdown-Partys wächst erneut der Druck auf den britischen Premierminister. Neue Fotos stellen Johnsons Verteidigung infrage, nicht erkannt zu haben, dass es...

Löhne: Zentralbanken fürchten die Rückkehr der Gehaltsindexierung

Löhne

Zentralbanken fürchten die Rückkehr der Gehaltsindexierung

Gewerkschaften fordern Gehaltserhöhungen an den Anstieg der Verbraucherpreise zu knüpfen. Doch der Mechanismus kann die Bemühungen um eine Eindämmung der Inflation erschweren.

Weltwirtschaftsforum: EZB-Chefin Lagarde: „Im Moment sehen wir keine Rezession im Euro-Raum“

Weltwirtschaftsforum

EZB-Chefin Lagarde: „Im Moment sehen wir keine Rezession im Euro-Raum“

Die Notenbankchefin beteuert, dass sie den jetzigen Zeitpunkt für angemessen gehalten habe, um das Ende von Negativzinsen in Aussicht zu stellen. Eine Rezession sieht sich nicht als Basisszenario.

Schnelllieferdienst: Gorillas entlässt Mitarbeiter und verkleinert Geschäft

Schnelllieferdienst

Gorillas entlässt Mitarbeiter und verkleinert Geschäft

Der Berliner Lieferdienst versucht, in die schwarzen Zahlen zu kommen. Rund die Hälfte der Mitarbeiter in der Verwaltung muss daher gehen.

Dax aktuell: Dax kämpft nach starkem Vortag mit der Marke von 14.000 Punkten

Dax aktuell

Dax kämpft nach starkem Vortag mit der Marke von 14.000 Punkten

Der deutsche Leitindex notiert am Vormittag im Minus. Aus Konjunktursicht sind am Vormittag die Einkaufsmanager-Indizes aus der Euro-Zone von Interesse.

Von Laura de la Motte

Elektronikkonzern: Samsung will bis 2026 mehr als 300 Milliarden Euro investieren

Elektronikkonzern

Samsung will bis 2026 mehr als 300 Milliarden Euro investieren

Der südkoreanische Konzern will das Wachstum bei Halbleitern und mit Biopharmazeutika vorantreiben. Dabei sollen eine Million neue Jobs geschaffen werden.

Clemens Fuest im Interview: Ifo-Chef über Konjunkturlage: Eine Krise, die „alles bisher Bekannte übertrifft“

Clemens Fuest im Interview

Ifo-Chef zur Konjunkturlage: Eine Krise, die „alles bisher Bekannte übertrifft“

Der Ökonom sieht dominierende Abwärtsrisiken, warnt vor einer neuen Staatsgläubigkeit und appelliert an die Notenbanken, die Inflation entschieden zu bekämpfen.

Von Jens Münchrath

Anlagestrategie: Krieg, Inflation, Wachstumseinbruch – Wie Sie jetzt richtig investieren

Anlagestrategie

Krieg, Inflation, Wachstumseinbruch – So retten Sie jetzt Ihr Geld

Die Weltkonjunktur trübt sich rapide ein – wir erleben mit Krieg und Inflation eine Krise neuen Typs. Das gilt es beim Investieren zu berücksichtigen. Die besten Strategien für unsichere Zeiten.

Von Christian Rickens, Ulf Sommer

Ukraine-Krieg: Selenski dringt auf Gefangenaustausch mit Russland

Ukraine-Krieg

Selenski dringt auf Gefangenaustausch mit Russland

Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski hat beim Weltwirtschaftsforum um Unterstützung für einen Gefangenenaustausch mit Russland gebeten. Es sei wichtig, dafür auf allen Ebenen politischen und wirtschaftlichen...

Virusinfektion: Lauterbach drängt auf entschlossenes Handeln bei Affenpocken-Infektion

Virusinfektion

Lauterbach drängt auf entschlossenes Handeln bei Affenpocken-Infektion

Der Bundesgesundheitsminister sieht in der Verbreitung der Affenpocken Grund zur Sorge. „Der weltweite Ausbruch der Virusinfektion ist so ungewöhnlich, dass wir uns Sorgen machen müssen, ob er so abläuft wie frühere...

Stromübertragung: Warum die Ukraine trotz Cyberattacken-Gefahr jetzt Teil des europäischen Stromnetzes ist

Stromübertragung

Warum die Ukraine trotz Cyberattacken-Gefahr jetzt Teil des europäischen Stromnetzes ist

Ausgerechnet zu Kriegsbeginn sind die Ukraine und Moldau dem europäischen Stromnetz beigetreten. Was das für die Netzstabilität bedeutet.

Von Catiana Krapp, Claudia Scholz

Luftfahrt: Air France-KLM mit Kapitalerhöhung zur Rückzahlung von Staatshilfen

Luftfahrt

Air France-KLM mit Kapitalerhöhung zur Rückzahlung von Staatshilfen

Der französische Staat hatte dem Luftfahrtkonzern in der Pandemie unter die Arme gegriffen. Nun will Air France-KLM einen Teil der Hilfen zurückzahlen.

Handelsblatt Input

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×