Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2019

17:15

Ernährungsmesse in Köln

Hanf-Sticks und veganer Speck: Das sind die Essens-Neuheiten der Anuga

Von: Katrin Terpitz

Cola-Wein, Unkraut-Drinks oder Insektenbällchen sollen den Geschmack der Zeit treffen: Auf der Anuga werden Innovationen aus der ganzen Welt vorgestellt.

Das Schweizer Start-up Essento setzt auf Insekten als Protein der Zukunft.(Foto: Anuga)

Auf Mehlwurmbasis

Das Schweizer Start-up Essento setzt auf Insekten als Protein der Zukunft.

(Foto: Anuga)

Köln Zum 100. Jubiläum der Ernährungsmesse Anuga werden in Köln Produktinnovationen aus der ganzen Welt vorgestellt. Mehr als 7500 Aussteller, die meisten aus dem Ausland, zeigen ihre Neuheiten im Foodbereich. Etwa 165.000 Fachbesucher verkosten und ordern, was morgen in unseren Supermarktregalen steht. Jedes Jahr schaffen allein in Deutschland rund 40.000 Neuheiten den Sprung in den Handel.

Nach einer Studie der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) waren 2018 rund 84 Prozent der Neueinführungen Convenience-Produkte. Die Verbraucher kaufen vermehrt vorgefertigte Produkte, die sich einfach und schnell zubereiten lassen und für den schnellen Verzehr gedacht sind. Das spart Zeit. „Fertigprodukte wurden zwischenzeitlich schon für tot erklärt, aber das Gegenteil ist der Fall“, sagt BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Bei den Convenience-Innovationen dominieren Sportriegel und -getränke sowie vegetarische Snacks.

Doch längst nicht alle Neueinführungen können sich im Markt halten. Oft kommen sie auch einfach zu früh. So flachte etwa die Nachfrage nach vegetarischer Wurst oder Fleischersatz von Pionier Rügenwalder Mühle nach einem Anfangserfolg wieder ab. Erst seitdem Burger von Beyond Meat in den USA gehypt werden, explodiert die Nachfrage. Längst sind auch Konzerne wie Nestlé oder Händler wie Lidl auf den Fleischfrei-Trend aufgesprungen.

Produktinnovationen vermarkten sich heute am besten über Social Media. „Deshalb ist wichtig, dass Essen ,instagrammable' ist“, betont Anuga-Chef Lorenz Rau. Die diesjährigen Neuheiten wie Cola-Wein, Unkrautdrinks oder Insektenbällchen sind sicher fotogen. Ob sie den Geschmack der Zeit treffen, bleibt aber abzuwarten.

Boca Cola Wine von Real Cave do Cedro

Cola mit Bier kennt jeder. Cola mit Wein muss erst noch Fans finden. Die eigenwillige Kreation stammt von der Winzerfamilie Aleixo aus Portugal. Der Kontrast zwischen dem jahrtausendealten Getränk und der neuzeitlichen Brause soll die Geschmacksnerven erweitern. Die Firma Real Cave do Cedro hofft, mit Boca Cola Wine ein neues Kultgetränk geschaffen zu haben.

Kontrast zwischen jahrtausendealtem Getränk und neuzeitlicher Brause. (Foto: Anuga)

Cola mit Wein

Kontrast zwischen jahrtausendealtem Getränk und neuzeitlicher Brause.

(Foto: Anuga)

Matcha Magic Cups von Zeekei

Es muss nicht immer Kaffee sein, der aus dem Kapselautomaten frisch aufgebrüht wird. Die Firma Zeekei aus dem bayerischen Aschheim bringt als Weltneuheit Matcha-Pulver in der Kapsel. Das Pulver aus japanischem Grüntee lässt sich in jeder nespresso-kompatiblen Kaffeemaschine zubereiten. Das Aufschlagen mit dem Bambusbesen entfällt. Was japanische Teemeister dazu sagen, ist nicht überliefert.

Das Pulver aus japanischem Grüntee lässt sich in jeder nespresso-kompatiblen Maschine zubereiten. (Foto: Anuga)

Tee in der Kapsel

Das Pulver aus japanischem Grüntee lässt sich in jeder nespresso-kompatiblen Maschine zubereiten.

(Foto: Anuga)

Collagen+ von Max Sport

Collagen fand bisher vor allem in Hautcremes und Tabletten Verwendung. Das Extrakt aus Rinderknochen und Sehnen soll Gelenke, Haut, Haar und Nägel kräftigen. Maxsport aus der Slowakei will nun die Funktionalitäten des Proteins mit einem schmackhaften Riegel verbinden. Collagen+ gibt es in Schoko, Erdbeer, Kokos und Salty Caramel.

Funktionalitäten des Proteins in einem Riegel. (Foto: Anuga)

Kräftigendes Extrakt

Funktionalitäten des Proteins in einem Riegel.

(Foto: Anuga)

Unkraut von Egger Getränke

Rotklee, Brennnessel und Löwenzahn sind durchaus schmackhaft und gesund, davon weiß man nicht erst seit Omas Erzählungen aus den Hungerjahren. Die lang verschmähten Unkräuter wurden nun von Egger Getränke aus Österreich wiederentdeckt und zu einem Tee verarbeitet. Den kalorienarmen Drink, der mit Saft leicht gesüßt ist, gibt es in drei Geschmacksrichtungen.

Den Drink gibt es in drei Geschmacksrichtungen. (Foto: Anuga)

Unkraut vergeht nicht

Den Drink gibt es in drei Geschmacksrichtungen.

(Foto: Anuga)

Pig Out-Bacon Chips von Outstanding

Pflanzliche Fleischimitate gibt es meist als Burger oder Würstchen. Das US-Start-up Outstanding Foods hat erstmals vegane Bacon-Chips entwickelt. „Pig Out“ besteht aus Pilzen, Sonnenblumenöl, Distelöl und Gewürzen. In „Speck ohne Schwein“, das von Ex-Beyond Meat-Produktentwickler Dave Anderson mitgegründet wurde, ist auch Katjesgreenfood investiert, die Beteiligungsgesellschaft von Katjes.

„Pig Out“ besteht aus Pilzen, Sonnenblumenöl, Distelöl und Gewürzen. (Foto: Anuga)

Vegane Bacon-Chips

„Pig Out“ besteht aus Pilzen, Sonnenblumenöl, Distelöl und Gewürzen.

(Foto: Anuga)

Bio Insect Balls von Essento Food

Fleischbällchen auf Mehlwurmbasis (mit Spinat, Kurkuma oder Rote Beete) bietet das Start-up Essento. Die Schweizer setzen auf Insekten als Protein der Zukunft. „Unsere Mehlwürmer sind bio-zertifiziert. Wir lassen sie ganz bewusst in der Schweiz und in der EU züchten und nicht in Asien“, erzählt Co-Gründer Christian Bärtsch. Die Mehlwurmbällchen gibt es im Schweizer Coop zu kaufen, der Markteintritt in Deutschland ist geplant.

Das Schweizer Start-up Essento setzt auf Insekten als Protein der Zukunft.(Foto: Anuga)

Auf Mehlwurmbasis

Das Schweizer Start-up Essento setzt auf Insekten als Protein der Zukunft.

(Foto: Anuga)

Tinte Gin von Edelranz

Den Geschmack von blauer Tinte kennen viele noch aus der Schulzeit. Tinte Gin kommt in einem edlen eckigen Tintenfass daher, schmeckt aber nach Hochprozentigem aus Wacholder. Der Mainzer Barkeeper und Edelranz-Gründer Florian Polakovski hat den Dry Gin mit Zitrus- und floralen Noten entwickelt. Verdünnt mit Tonic Water verfärbt sich der Hingucker zu lila.

Der Gin besticht durch seine tiefblaue Farbe. dpa

Wacholder im Tintenfass

Der Gin besticht durch seine tiefblaue Farbe.

Avita Gemüse-Hanf-Sticks von Schne-Frost

Hanf ist das Trendprodukt schlechthin – in Getränken, Schokoriegeln wie auch in Snacks. Die Tiefkühlkostfirma Schne-Frost aus Löningen im Münsterland bietet knusprige, vegane Sticks. Dort sind Kichererbsen, Mais, Karotten, Pastinaken und Erbsen mit Hanfsamen kombiniert. Gedacht zum entspannten Dippen oder Knabbern oder für den Salat.

Eine Kombination aus Kichererbsen, Mais, Karotten, Pastinaken, Erbsen und Hanfsamen. (Foto: Anuga)

Im Trend

Eine Kombination aus Kichererbsen, Mais, Karotten, Pastinaken, Erbsen und Hanfsamen.

(Foto: Anuga)

Mehr: Auf der Anuga zeigt die Lebensmittelindustrie ihre Neuheiten. Messechef Lorenz Rau erklärt, warum Nachhaltigkeit und Optik immer wichtiger werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×