MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2019

16:34

Ihren Durchbruch feierte die Britin Ende der 1980er-Jahre mit dem Familienroman „Die Muschelsucher“. dpa

Rosamunde Pilcher

Ihren Durchbruch feierte die Britin Ende der 1980er-Jahre mit dem Familienroman „Die Muschelsucher“.

Erfolgsautorin

Rosamunde Pilcher mit 94 Jahren gestorben

Mehr als 60 Millionen verkaufte Bücher: Rosamunde Pilcher war eine der erfolgreichsten Autorinnen. Nun ist die Britin in Folge eines Schlaganfalls gestorben.

DüsseldorfDie britische Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher ist tot. Dies teilte das ZDF am Donnerstag unter Berufung auf Pilchers langjährigen Produzenten mit. Zuvor hatte der britische „Guardian“ unter Hinweis auf den Sohn Robin Pilcher geschrieben, die Autorin sei mit 94 Jahren gestorben.

Die Zeitung zitierte den Sohn mit den Worten, Pilcher habe sich bis Weihnachten in großartiger Verfassung befunden, im neuen Jahr aber eine Bronchitis bekommen. Am Sonntagabend habe sie einen Schlaganfall erlitten und seitdem nicht mehr das Bewusstsein erlangt.

Seit ihrem Durchbruch mit dem 1987 veröffentlichten Roman „Die Muschelsucher“, der allein in Deutschland mehr als 1,7 Millionen Mal verkauft wurde, hatte Pilcher zu den erfolgreichsten Autorinnen ihrer Zeit gezählt. Ihr letzter großen Liebesroman, „Wintersonne“, war 2000 erschienen. 2012 kündigte sie an, nicht mehr schreiben zu wollen.

In Deutschland machten die Autorin, die aus dem englischen Cornwall stammt und bereits als 15-Jährige schrieb, vor allem die über hundert Fernsehfilme bekannt, die das ZDF auf Grundlage ihrer Werke produzierte.

Seit Anfang der 1990er-Jahre zählten Pilcher-Verfilmungen mit Titeln wie „Mit den Augen der Liebe“, „Gewissheit des Herzens“ oder „Solange es dich gibt“ regelmäßig zu den größten Quotenerfolgen des Fernsehsenders.

Kinderbuchautorin Enid Blyton: Trivial, klischeebeladen, vorhersehbar – und erfolgreicher als J.K. Rowling

Kinderbuchautorin Enid Blyton

Trivial, klischeebeladen, vorhersehbar – und erfolgreicher als J.K. Rowling

Ob „Fünf Freunde“ oder „Hanni und Nanni“: Wie Enid Blytons Geschichten auch 50 Jahre dem Tod der Autorin ein Riesengeschäft sind.

Rosamunde Pilchers Geschichten entstanden am Küchentisch. Bis zu ihrem Durchbruch Ende der 80er-Jahre publizierte die Mutter von vier Kindern unter dem Pseudonym Jane Fraser Geschichten in Frauenzeitschriften. „Ich habe mir nie vorstellen können, dass das ein Erfolg würde“, erzählte sie einst. „Ich habe einfach Kurzgeschichten geschrieben, weil ich das geliebt habe.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×