Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Karriere im Internet

Seite 2 von 2

„Richtig viele dachten, dass ich ein Landwirt bin.“

Als Mitarbeiter eines Lohnunternehmens holt er die Ernte ein oder fährt Gülle aus. Schon seit seiner Kindheit ist er von den großen landwirtschaftlichen Maschinen fasziniert. dpa

Keno Veith

Als Mitarbeiter eines Lohnunternehmens holt er die Ernte ein oder fährt Gülle aus. Schon seit seiner Kindheit ist er von den großen landwirtschaftlichen Maschinen fasziniert.

„Wir freuen uns, dass Plattdeutsch mal wieder auf ganz andere Art und Weise in den Medien erscheint.“ Das Plattdüütskbüro hat keine Berührungsängste mit Sozialen Medien. 2015 beispielsweise war die Youtuberin Neele Sining Botschafterin der Aktion „Septembermaant is Plattdüütskmaant“ (September ist Plattdeutschmonat).

Keno Veith selbst ist froh, dass seine Clips auch Einblicke in seinen Berufsalltag geben. „Viele wohnen zwar auf dem Land. Aber die wissen gar nicht, was wir so machen.“ Ein Trecker werde von vielen automatisch mit dem Beruf Bauer assoziiert.

„Richtig viele dachten, dass ich ein Landwirt bin.“ Keno Veith sei zwar hauptsächlich ein Botschafter für die plattdeutsche Sprache, so die Sprecherin des Landvolks Niedersachsen, Gabi von der Brelie. „Da er bei einem Lohnunternehmen arbeitet, rückt er auch Landwirtschaft in den Mittelpunkt.“

Seit 18 Jahren macht Keno Veith Kraftsport. Und stylt sich im Stil von „Mr.T“, der in der 80er-Jahre-Serie „A-Team“ die Rolle des B.A. verkörperte. „B.A. war schon früher mein Spitzname“, sagt Veith. „Ich guck auch jeden Sonntag noch das A-Team.“ Zu Kopf gestiegen ist ihm der seit fast vier Wochen andauernde Rummel nicht. Aber er genießt ihn, etwa als Gast in der NDR-Talkshow.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Alles was kommt, nehme ich mit. Ich habe so viele Angebote. Es ist der Wahnsinn.“ Geld verdient er mit der neuen Rolle nach eigenen Angaben noch nicht. „Ich lebe von meinem Job als Lohner.“ Ein Leben ganz ohne Landmaschinen kann sich der Ostfriese nicht vorstellen. „Egal wo die Reise hingeht im Leben. Ich könnte nie vergessen, wo ich herkomme.“

    Tipps für Unternehmen auf Instagram

    Tipp 1

    Seid da, wo eure Kunden sind – seid Mobile
    (Quelle: Ciaran Quilty, Facebook and Instagram Regional Director of SME for EMEA)

    Begründung

    Immer mehr Transaktionen sind mobil – in diesem Jahr werden mehr Einkäufe als je zuvor über Smartphones getätigt.

    Tipp 2

    Das Einkaufserlebnis online zum Leben erwecken

    Begründung

    Studien haben ergeben, dass bis 2020 etwa 75 Prozent aller übertragenen Daten Video sein werden. Zwei Millionen kleinere Unternehmen auf Facebook nutzen bereits Videos, um direkt mit ihren Kunden in Verbindung zu treten, und mehr als 150 Millionen Menschen nutzen jeden Tag Instagram Stories.

    Tipp 3

    Erstellt Anzeigen, die zum Verweilen einladen

    Begründung

    Wenn es darum geht, die Geschichte eures Unternehmens zu erzählen oder ein Produkt zu verkaufen, dann denkt daran, es zu zeigen und nicht nur darüber zu sprechen. Mit kreativen Apps wie Hyperlapse und Boomerang, natürlichem Licht, einem einfachen Stativ und passender Dekoration, könnt ihr jeden Ort in ein Fotostudio verwandeln.

    Tipp 4

    Verbindet euch mit Kunden überall auf der Welt

    Begründung

    SA Co., eine Marke für Outdoorbekleidung, hat unsere Tools genutzt, um ihre Produkte in 32 Ländern einzuführen, darunter Deutschland, Dubai und Mexiko. Sie konnten ihre Verkäufe um 37 Prozent steigern und darüber hinaus hat die Expansion es ihnen ermöglicht, sich von einem Angestellten auf 50 zu vergrößern.

    Tipp 5

    Messen, messen, messen

    Begründung

    Eines unserer Mess-Tools ist das Facebook Pixel, ein Code für eure Webseite, der es euch ermöglicht, Conversions zu messen, Zielgruppen zu erstellen und wertvolle Einblicke in die Nutzung einer Webseite zu erhalten. Das Pixel kann einem Unternehmen dabei helfen, zu verstehen, wie Kunden Facebook- und Instagram-Werbeanzeigen auf verschiedenen Geräten (Handys, Tablets und Desktop-PCs) wahrnehmen.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×