Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2022

11:19

Kunstmarkt

„Bisher beste Saison“? New Yorks Frühjahrsauktionen verheißen Rekord

Das Vertrauen in den Kunstmarkt sei ungebrochen, verkünden die New Yorker Auktionshäuser. Sogar einer der höchsten Rekorde könnte fallen - dank eines sehr bekannten Bildes.

Christie´s plant das Gemälde von Andy Warhol zu verkaufen. IMAGO/UPI Photo

Shot Sage Blue Marilyn

Christie´s plant das Gemälde von Andy Warhol zu verkaufen.

New York Starten soll alles gleich mit dem größten Knall: Direkt zum Auftakt der diesjährigen New Yorker Frühjahrsauktionen am Montag (9. Mai) könnte ein Bild zum teuersten je versteigerten Kunstwerk aus dem 20. Jahrhundert werden. Das 1964 entstandene „Shot Sage Blue Marilyn“ – ein von US-Künstler Andy Warhol (1928-1987) angefertigtes Porträt der Schauspielerin Marilyn Monroe (1926-1962) – könnte nach Angaben des Auktionshauses Christie's um die 200 Millionen Dollar einbringen.

Bei dem auf Basis von einem Foto entstandenen Werk, das die Schauspielerin vor türkis-blauem Hintergrund mit gelben Haaren, roten Lippen und türkisem Lidschatten zeigt, handele es sich um nicht weniger als „eines der großartigsten Gemälde aller Zeiten“ und „das bedeutendste Bild des 20. Jahrhunderts, das in dieser Generation versteigert wird“, sagt Alex Rotter, bei Christie's zuständig für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

„Die Marilyn von Andy Warhol ist der absolute Höhepunkt des amerikanischen Pop und das Versprechen des amerikanischen Traums und beinhaltet Optimismus, Fragilität, Ruhm und Ikonographie gleichzeitig.“ Den Rekord des Gemäldes „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci, das etwa aus dem frühen 16. Jahrhundert stammt und 2017 für 450,3 Millionen Dollar versteigert und damit zum teuersten je bei einer Auktion verkauften Kunstwerk geworden war, wird das Warhol-Bild wohl nicht schlagen.

Wenn es aber wirklich um die 200 Millionen Dollar herum einbringt, dürfte es sich vor Pablo Picassos „Die Frauen von Algier“ schieben, das 2015 für 179,4 Millionen Dollar versteigert worden war, und zum teuersten je versteigerten Kunstwerk aus dem 20. Jahrhundert werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Alle Einnahmen aus der Versteigerung will die Stiftung Thomas und Doris Ammann in Zürich, von der dieses und viele weitere Werke im Aufgebot der Frühjahrsauktionen stammen, für wohltätige Zwecke verwenden. Der mögliche Top-Rekord aber soll nur der Anfang sein. Rund zwei Wochen lang wollen danach die Platzhirschen Christie's und Sotheby's, aber auch kleinere Auktionshäuser, weitere Rekorde purzeln lassen.

    Sotheby's setzt auf Picasso

    Christie's schwärmt schon im Voraus von seiner „bisher besten Saison“ und Sotheby's hat dafür unter anderem den zweiten Teil der Sammlung Macklowe im Angebot, deren erster Teil bereits bei den Herbstauktionen im vergangenen Jahr Rekorde beschert hatte – mit Werken unter anderem von Gerhard Richter, Mark Rothko, Sigmar Polke und Willem de Kooning.

    Daneben verspricht sich Sotheby's viel vom Bild „Femme nue couchée“ des spanischen Künstlers Pablo Picasso (1881-1973) aus dem Jahr 1932, das mehr als 60 Millionen Dollar einbringen könnte, und von einem Venedig-Bild des französischen Malers Claude Monet (1840-1926), das auf um die 50 Millionen Dollar geschätzt wird.

    „Wir freuen uns auf eine weitere Milliarden-Verkaufswoche“, sagte Brooke Lampley, Managerin bei Sotheby's, bei einer Vorbesichtigung des Angebots. „Es wird eine der größten Auktionsreihen in unserer Geschichte.“ Die Nachfrage bei Verkäufern und Käufern sei sehr groß.

    Der Durchschnitts-Schätzwert für die Kunstwerke im Angebot betrage 6,2 Millionen Dollar, 21 Werke würden auf mehr als 10 Millionen Dollar geschätzt. Bei den vergangenen Herbstversteigerungen habe das Auktionshaus mit 1,3 Milliarden Dollar einen Rekord aufgestellt – und man hoffe, den diesmal noch übertreffen zu können. Die Vorab-Schätzungen seien schon einmal die höchsten seit 2015. „Das ist ein echtes Zeichen für das anhaltende und noch zunehmende Vertrauen in den Kunstmarkt auf dem Weg aus der Pandemie heraus.“

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×