Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2022

08:00

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2022

Das sind die zehn besten Wirtschaftsbücher des Jahres

Von: Claudia Panster

PremiumDiese Bücher liefern einen wichtigen Debattenbeitrag im laufenden Jahr – und kämpfen um den Titel als bestes Wirtschaftsbuch 2022.

Erneut ist die Zahl der eingereichten Bücher zum Wirtschaftsbuchpreis im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Sharon McCutcheon/Unsplash

Bücherstapel

Erneut ist die Zahl der eingereichten Bücher zum Wirtschaftsbuchpreis im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen.

Düsseldorf Die Buchbranche hat eine wechselhafte Zeit hinter sich. Zwei Jahre mit Lockdowns und Geschäftsschließungen auf der einen Seite. Auf der anderen Seite viele Menschen, die in der Pandemie mehr gelesen haben. Im nun ersten Jahr ohne bisherigen Lockdown macht sich das bemerkbar. Die Deutschen kauften 2022 bislang weniger Bücher.

Das Vor-Pandemie-Niveau ist weit entfernt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 gingen die Umsätze um drei Prozent zurück, im Buchhandel vor Ort gar um 11,1 Prozent. Das macht auch vor den Sachbüchern nicht halt (minus 14,9 Prozent). Der Bereich „Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft“ steht mit einem Minus von 7,7 Prozent zwar ein wenig besser da. Aber die Entwicklung zeigt, wie wichtig es ist, das Thema Wirtschaft und Lesen stärker in den Fokus zu rücken.

Zum 16. Mal vergibt das Handelsblatt in diesem Jahr in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und Goldman Sachs den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis. Und es gibt viele Wirtschaftsbücher, die es lohnt zu lesen. Erneut ist die Zahl der eingereichten Bücher zum Wirtschaftsbuchpreis im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen.

So gut wie alle namhaften Verlage in Deutschland haben sich an der Ausschreibung beteiligt. „Es gab in diesem Jahr eine große Qualität in der Breite, viele Bücher waren auf ähnlichem Niveau. Das hat die Auswahl sehr schwierig gemacht und es gab manch knappe Entscheidung“, sagt der Juryvorsitzende Hans-Jürgen Jakobs, Senior Editor beim Handelsblatt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zehn Titel haben es auf die Shortlist geschafft, einer davon wird den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2022 gewinnen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Eine hochkarätig besetzte Jury wählt das beste Wirtschaftsbuch des Jahres, das bei einer feierlichen Gala am Abend des 21. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse gekürt wird. Hinzu kommt zum ersten Mal in diesem Jahr ein Leserpreis, für den Sie, liebe Leser, ab vier Wochen vor der Preisverleihung abstimmen können.

    Der Preis 2022

    Der Wirtschaftsbuchpreis

    Das Handelsblatt, die Frankfurter Buchmesse und die Investmentbank Goldman Sachs vergeben gemeinsam den mit 10.000 Euro dotierten Deutschen Wirtschaftsbuchpreis, der in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen wird. Prämiert wird das beste Wirtschaftsbuch, das in den vergangenen zwölf Monaten erschienen ist. Mit dem Preis wollen die Initiatoren die Bedeutung des Wirtschaftsbuchs bei der Vermittlung ökonomischer Zusammenhänge unterstreichen. Gesucht werden Bücher, die das Verständnis von Wirtschaft in der breiten Öffentlichkeit fördern – das Motto des Preises lautet deshalb „Wirtschaft verstehen“. Lesbarkeit und Aktualität sind ebenso Kriterien wie neue, innovative Blickwinkel.

    Der Leserpreis

    Der Wirtschaftsbuchpreis, vergeben von einer unabhängigen Jury, wird in diesem Jahr erstmals ergänzt durch einen Leserpreis. Ab vier Wochen vor der Preisverleihung können die Leser online über ihren eigenen Favoriten abstimmen, es bleibt bis zum Schluss spannend. Beide Preise werden im Rahmen eines feierlichen Abends während der Frankfurter Buchmesse am 21. Oktober verliehen. Bis dahin erscheint jede Woche eine Rezension der zehn Finalistenbücher auf der Literaturseite des Handelsblatt – Print wie digital. Zu finden sind die Besprechungen auch unter www.deutscher-wirtschaftsbuchpreis.de

    Gesucht wird der Nachfolger eines der renommiertesten deutschen Ökonomen: Markus K. Brunnermeier, der an der US-Universität in Princeton Volkswirtschaft lehrt, gewann 2021 den Preis für sein Buch „Die resiliente Gesellschaft. Wie wir künftige Krisen besser meistern können“, erschienen im Aufbau Verlag. Ihm nachfolgen wird eines der zehn Bücher, die das Handelsblatt heute kurz präsentiert (siehe Bildergalerie) und in den folgenden Wochen ausführlicher vorstellt.

    Stets im Blick bei der Auswahl hatte die Redaktion den Leitsatz des Wirtschaftsbuchpreises: „Wirtschaft verstehen“. Welche Titel helfen besonders, wirtschaftliche Zusammenhänge besser zu erfassen, nahbarer zu machen, und welche Autoren schaffen es, aktuelle Themen besonders verständlich aufzubereiten?

    Sie fragen: Wie können wir die aktuellen Krisen bewältigen? Ob Krieg, Skandale, Pandemie oder Klimawandel? Was sind die globalen Fragen dahinter, welche die nationalen? Welchen Beitrag kann, welchen muss die Wirtschaft leisten? Welchen die Politik? Und welchen jeder Einzelne?

    Können Wirtschaft und Mensch sich schnell genug an die technischen Veränderungen anpassen? Hat Deutschland überhaupt genug Arbeits-, genug Fachkräfte für die Aufgaben der Zukunft? Und was bedeutet das alles für die nächsten Generationen? Was müssen schon unsere Kinder über wirtschaftliche Zusammenhänge wissen?

    Gemein haben die ausgewählten Titel, dass die Basis der Entscheidung, in welche Richtung sich die Gesellschaft orientiert, ein ökonomisches Grundverständnis sein muss. Und dass Wirtschaft alle angeht. Die Bücher analysieren, erklären, klären auf, widmen sich ihrem Thema tiefgründig und verständlich zugleich. Und bieten damit neue Denkanstöße, um Wirtschaft ein Stück weit besser zu verstehen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×