Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2022

09:51

Seiltanz der EU: Weitere Sanktionen gegen Russland

Bert Rürup: „Es macht wenig Sinn, die Zukunftsfähigkeit der eigenen Volkswirtschaft zu riskieren.“

Die Professoren Bert Rürup und Michael Hüther warnen vor übereilten Sanktionen. Putin sei nicht mit rationalen Kriterien einzuordnen: „Wer sich als Arm der Geschichte empfindet, wird sich durch nichts aufhalten lassen.“

Ein Verhandlungsfriede mit Putin ist für Professor Bert Rürup keine Option mehr – weder für die EU noch für die Ukraine. Die Verbrechen in Butscha dürften keine Entgleisung einzelner russischer Soldaten sein. Die Antwort könne nur ein neues Sanktionspaket sein. Es müsse zum Ziel haben, die russische Ökonomie noch massiver zu schädigen - und damit auch die Bevölkerung des Landes.

Dennoch mache es wenig Sinn, die Zukunftsfähigkeit der eigenen Volkswirtschaft zu riskieren, warnt Rürup: „Das ist ein gewisser Seiltanz.“ Da nicht zu erwarten ist, dass Putin entmachtet wird, müsse man davon ausgehen, dass er so schnell wie möglich versuchen werde, ein gefügiger Vasall von China zu werden.

Professor Michael Hüther weist darauf hin: „Wir haben es mit einer nuklearen Drohung zu tun, die im Raum steht.“ Putin gehe offenbar davon aus, dass die militärische Option durch die Nato nicht gezogen werde. Dass es in Russland auch eine breite Akzeptanz für diesen Krieg gebe, sei offensichtlich leider so.

Putin sei nicht mit Rationalitätskriterien einzuordnen. „Wir haben zur Kenntnis zu nehmen, dass er sich in einem historischen Auftrag sieht. Wer sich als Arm der Geschichte empfindet, wird sich durch nichts aufhalten lassen..“ Wichtig für Deutschland ist aus der Sicht von Hüther: „Wir müssen handlungsfähig bleiben.“ Letztlich sei die Frage: Was können wir erwartbar erreichen? Ein Energie-Embargo würde die Gesellschaft in Russland aus seiner Sicht eher zusammenschweißen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Podcast Economic Challenges diskutieren Professor Bert Rürup, der Chefökonom des Handelsblatts, und Professor Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, aktuelle nationale wie globale wirtschaftliche Probleme sowie die politischen Optionen und deren Folgen.“

    Die Folgen des Podcast „Economic Challenges“ sind über Apple, Spotify, Deezer und Handelsblatt/Audio abrufbar. Mehr zu den Themen können Sie im „Chefökonom“, dem Newsletter von Professor Rürup, nachlesen. Für den Newsletter kann man sich hier anmelden.

    Liebe Hörerinnen und Hörer, wenn Sie Lob, Kritik oder Themenwünsche haben, dann schreiben Sie uns doch gerne oder schicken uns eine Sprachnachricht an



    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×