Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2021

10:18

Marantec-CEO

Mittelständlerin Kerstin Hochmüller: „Hierarchien konnte ich noch nie leiden“

Von: Carina Kontio

Die Chefin des ostwestfälischen Mittelständlers Marantec zeigt, wie man eine Firma in wenigen Jahren umkrempelt. Ihr Ziel: „Das coolste Antriebsunternehmen der Welt zu werden.“

Düsseldorf Kerstin Hochmüllers Firma Marantec kennt eigentlich kaum jemand so richtig. „Wir denken ja selber, unsere Produkte sind weltberühmt“, erzählt die Geschäftsführerin in der neuen Podcast-Folge von Handelsblatt Mindshift und lacht. Dabei ist vermutlich jeder schon mit einem Produkt des Mittelständlers aus Ostwestfalen in Berührung gekommen.

Immer wenn sich ein Garagentor oder eine Parkplatzschranke automatisch öffnet, steckt wahrscheinlich ein Antriebsmotor von Marantec dahinter. Marantec, das ist die Kurzversion für Marienfelder Antriebstechnik – Marienfeld ist ein Ortsteil der Stadt Harsewinkel, wo die Firma 1989 gegründet wurde und ihren Hauptsitz hat. Das klingt abgelegen und einsam, aber dort hat auch der Landmaschinenhersteller Claas seinen Sitz, was Harsewinkel den offiziellen Namenszusatz „Mähdrescherstadt“ eingebracht hat.

Eine gute Zusammenarbeit funktioniert, wenn man sich wirklich respektvoll begegnet. Kerstin Hochmüller

Genau hier wagt Kerstin Hochmüller seit acht Jahren den Spagat zwischen westfälischer Beharrlichkeit und moderner Unternehmenskultur. Seit sie die Geschäftsführung 2015 von ihrem Mann und Firmengründer Michael Hörmann übernommen hat, krempelt sie das Traditionsunternehmen einfach mal auf links. Ihr Motto, das sie sich auch in ihr LinkedIn-Profil geschrieben hat: „Super sein ist wichtiger.“

Offenheit und Transparenz statt mittelständischer Geheimniskrämerei

Für diese freundliche Übernahme hatte die Marketingspezialistin mit Anfang 40 extra noch mal angefangen, berufsbegleitend zu studieren, nachdem sie sich in den Firmenchef verliebt und ihn geheiratet hatte. Schwerpunkt ihrer Masterarbeit: Change-Management, Nachfolge in Familienunternehmen und Rollenkonflikte, die dadurch entstehen können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wo früher der Chef das Familienoberhaupt des Betriebs war, gibt es heute keine Hierarchien und Geheimnisse mehr. „Ich konnte das noch nie leiden“, erzählt Hochmüller in Handelsblatt Mindshift. „Also Hierarchien in dem Sinne, dass sich jemand einfach erdreistet, über andere zu entscheiden, was sie tun sollen und wie sie es tun sollen. Das war mir schon immer total zuwider.“

    Heute gilt für ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: „Jeder darf grundsätzlich alles.“ Jeder kennt die Budgets, jeder kann seine Ideen einbringen und für seinen Bereich Entscheidungen treffen. Hochmüller denkt in Netzwerken und Teams.

    Transformation vom Hidden Champion zum Open Champion

    Was allerdings alle nicht grundsätzlich dürfen: „Sich nicht an Regeln oder Werte halten“, sagt Hochmüller. Wichtig ist ihr vor allem ein positives Menschenbild, ein wertschätzendes Miteinander, Zuhören und Meinungen einfordern. Ansonsten gebe es kaum Grenzen. „Wenn uns jemand sagt, er möchte nicht mehr ins Büro kommen, lieber zu anderen Zeiten arbeiten, mehr oder weniger arbeiten oder etwas ganz anderes ausprobieren, dann ist das alles super okay“, sagt die Firmenchefin, die sich selbst als solche aber gar nicht bezeichnen würde. Hochmüller: „Chef ist keiner, ich bin eine von vielen, die mitmachen.“

    Hochmüller will den Hidden Champion zu einem Open Champion umformen. Dazu kooperiert sie nicht nur mit Start-ups, sondern auch mit ihren eigenen Wettbewerbern, um Marantec fit für die digitale Zukunft zu machen. Oder wie sie es formuliert: „Wir wollen das coolste Antriebsunternehmen der Welt werden.“

    Aber wie finden das die 540 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die bis dahin nur einen patriarchalischen Führungsstil kannten? Was heißt es für ihren Arbeitsalltag, wenn sie plötzlich alle Budgets kennen und jeder grundsätzlich alles darf? Wieso präsentiert Hochmüller einen Garagentorantrieb auf Youtube wie einen neuen Super-Sportwagen? Und wie lassen sich auch die Skeptiker und Zweiflerinnen ins Boot holen? Das erklärt uns heute Kerstin Hochmüller im Gespräch.

    Außerdem wollten wir von der Kulturwandel-Expertin wissen:

    • Woher haben Sie den Mut genommen, mit 40 noch einmal etwas Neues zu wagen?
    • Welche Ängste hatten Sie bei der Kooperation mit Start-ups?
    • Was macht eine gute Zusammenarbeit von Mittelstand und Start-ups aus?
    • Wie sieht es aus beim Thema Diversity?
    • Wer ist Kerstin Hochmüller, wenn sie nicht Chefin von Marantec ist?
    • Welche Superkraft hätten Sie gern?

    Unser Partner von Handelsblatt Mindshift

    Wenn Sie nach dem Hören Lust auf noch mehr Denkanstöße haben und vielleicht auch selbst aktiv werden wollen, möchten wir Ihnen die LinkedIn-Gruppe von The Shift ans Herz legen – die Diversity-Initiative der Handelsblatt Media Group und unser Partner für diese Podcast-Folge.

    Dort finden Sie nicht nur alles Wichtige über die Initiative, sondern auch Neuigkeiten, Interviews und Tipps rund um das Thema Diversity. Knüpfen Sie neue Kontakte, und tauschen Sie sich zu aktuellem Diskussionsstoff aus – wir freuen uns auf Sie.

    Weitere Folgen finden Sie hier:

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×