Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2022

17:33

Handelsblatt Today

Rishi Sunak wird neuer Premier – So reagieren die Börsen

Der Nachfolger von Liz Truss im Vereinigten Königreich steht fest. Was jetzt auf Rishi Sunak zukommt.

Zuvor stellte noch Ex-Premier Boris Johnson eine erneute Kandidatur in Aussicht, zog diese am Sonntag jedoch zurück. Einzige Mitbewerberin um das Amt war Penny Mordaunt, die die Kandidatur kurz vor Ablauf der Frist allerdings zurückzog.

Sunak muss nun richten, was Truss hinterlassen hat: die gescheiterten „Trussonomics“, ein Scherbenhaufen. Und Großbritannien befindet sich in einer historischen Krise. Stagnierendes Wirtschaftswachstum und eine Inflation von zehn Prozent, dazu klafft eine große Lücke von gut 40 Milliarden Euro im staatlichen Haushalt.

Sunak steht vor allem für solide Staatsfinanzen, nicht für niedrige Steuern, die die Tories befürworten. In der Pandemie ließ der Ex-Finanzminister auf seine Coronahilfen einen harten Sparkurs folgen; er erkannte auch die Risiken in Truss’ Handeln – doch der Rücktritt als Schatzkanzler, der zum Sturz von Johnson beitrug, hat ebenso seine Spuren hinterlassen.

Die Finanzmärkte zumindest hatten vor dem Wahlergebnis positiv auf den sich abzeichnenden Sieg Sunaks reagiert. „Die Märkte fanden beruhigend, dass ihnen eine weitere Chaoswoche erspart bleibt. Man rechnet damit, dass Sunak einen solideren Kurs einschlägt“, erklärt Handelsblatt-Korrespondent Torsten Riecke. Er klärt mit Host Sonja Schlacht in der neuen Folge von Handelsblatt Today, wie Sunak sich der Herausforderung als neuer und jüngster Premier stellen will und wie die Märkte auf die Entscheidung reagieren.

Mehr zum Thema:

Galeria will nächste Staatshilfe: Droht der Warenkette das Aus?

Gerade erst hat Galeria den Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Verdi gekündigt, weil der Konzern sich in einer „existenzbedrohenden wirtschaftlichen Notlage“ befindet. Denn die hohen Energiepreise, die Inflation und eine schwache Konsumlaune machen der Warenhauskette zu schaffen.

Zuvor erhielt Galeria bereits gut 460 Millionen Euro an Staatshilfe aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Nun will das Unternehmen die dritte Finanzspritze vom Bund haben – mehr als 200 Millionen Euro.

Öl ins Feuer gießt auch der Galeria-Eigentümer und Milliardär René Benko, der sich derzeit einem juristischen Strafverfahren stellen muss.
Unternehmens-Redakteur Florian Kolf erklärt, wie es um Galeria steht und was Benko vorgeworfen wird.

Wir haben ein exklusives Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt-Today-Hörerinnen und -Hörer: Testen Sie Handelsblatt Premium 4 Wochen für 1 €, und bleiben Sie immer informiert, was die Finanzmärkte bewegt. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gern per E-Mail: [email protected]

Ab sofort sind wir bei WhatsApp, Signal und Telegram über folgende Nummer erreichbar: 01523 – 80 99 427

Von

ssch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×