MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2018

19:36 Uhr

Falsche Tempo-Schilder

Geblitzte Autofahrer bekommen Geld zurück

Auf einer Baustelle auf der A2 war die Geschwindigkeitsbegrenzung zu niedrig angesetzt. Nun machen die Behörden ihren Fehler wieder gut.

Die Polizei will die Verwarngelder zurückerstatten, die bei Überschreitungen der Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 20 km/h verhängt wurden. dpa

Ein mobiles Blitzgerät auf einer Bundesstraße bei Creußen (Archiv)

Die Polizei will die Verwarngelder zurückerstatten, die bei Überschreitungen der Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 20 km/h verhängt wurden.

Münster/RecklinghausenWegen einer falsch ausgeschilderten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn 2 im Ruhrgebiet bekommen Tausende geblitzte Autofahrer Geld zurück - insgesamt über 60.000 Euro. Auch Punkte sollten gelöscht und sogar verhängte Fahrverbote aufgehoben werden, sagte ein Mitarbeiter des zuständigen Kreises Recklinghausen am Mittwoch.

Wie zunächst die Autobahnpolizei Münster mitgeteilt hatte, war den Behörden aus unbekannten Gründen ein Fehler unterlaufen: Statt, wie angeordnet, eine Baustelle bei Recklinghausen in Fahrtrichtung Oberhausen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zu belegen, waren Geschwindigkeitsbegrenzungen mit Tempo 60 ausgeschildert worden. An diesem Wert orientierten sich zwischen Dezember 2017 und März 2018 auch Radarmessungen der Polizei.

Maut-Kontrollsäulen auf Bundesstraßen : Achtung, kein Blitzer!

Maut-Kontrollsäulen auf Bundesstraßen

Achtung, kein Blitzer!

Verwechslungsgefahr an Bundesstraßen: Aktuell werden in ganz Deutschland große blau-grüne Säulen aufgestellt. Dabei handelt es sich nicht um Blitzer.

Insgesamt stellten die Beamten 3219 Verstöße fest. 1766 Autofahrer waren bis zu 20 km/h schneller als ausgeschildert und kamen mit einem Verwarngeld davon. Dies will die Polizei nun zurückerstatten. Bei 1453 größeren Überschreitungen kam es zu Bußgeldverfahren, für die der Kreis Recklinghausen zuständig ist.

Auch hier wolle man unbürokratisch und im Sinne der Autofahrer handeln, sagte ein Sprecher. Um Flensburger Punkte und Fahrverbote ungeschehen zu machen, seien Verhandlungen mit Kraftfahrt-Bundesamt, Bezirksregierung und NRW-Innenministerium nötig.

1

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×