Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Impressionen VW-Markenabend

Zwischen elektrischen Schulbussen und Supersportwagen

Der VW-Markenabend vor der Messe in Genf wird dieses Jahr dominiert von den Elektroautos. Doch sind nicht immer besonders sparsam.

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor
Ab 2022 soll der ID Vizzion als elektrische Limousine gebaut werden. VW-Markenchef Herbert Diess persönlich stellt ihn in Genf vor. dpa

Tesla-Gegner aus Wolfsburg

Ab 2022 soll der ID Vizzion als elektrische Limousine gebaut werden. VW-Markenchef Herbert Diess persönlich stellt ihn in Genf vor.

Bild: dpa

Ein Lenkrad hat der Vizzion nicht, dafür aber Teppichboden und genug Platz, um die Füße hochzulegen. VW-Markenchef Herbert Diess (hinten) und Konzernchef Matthias Müller probieren es persönlich aus. dpa

Füße hoch

Ein Lenkrad hat der Vizzion nicht, dafür aber Teppichboden und genug Platz, um die Füße hochzulegen. VW-Markenchef Herbert Diess (hinten) und Konzernchef Matthias Müller probieren es persönlich aus.

Bild: dpa

Zuvor hatte Konzernchef Matthias Müller nicht nur Rekordzahlen, sondern auch massive Investitionen in Elektromobilität angekündigt. dpa

Gute Zahlen

Zuvor hatte Konzernchef Matthias Müller nicht nur Rekordzahlen, sondern auch massive Investitionen in Elektromobilität angekündigt.

Bild: dpa

Ein Resultat soll dieser elektrische Schulbus sein, der Kinder vollautomatisch in die Schule bringt. Sein Name: Sedric. dpa

Sedric der Schulbus

Ein Resultat soll dieser elektrische Schulbus sein, der Kinder vollautomatisch in die Schule bringt. Sein Name: Sedric.

Bild: dpa

Auf dem Markenabend zeigt VW aber auch das erste Elektroauto von Lamborghini. Der Terzo Millennio hat gleich vier Elektromotoren an Bord. dpa

Elektrischer Supersportler

Auf dem Markenabend zeigt VW aber auch das erste Elektroauto von Lamborghini. Der Terzo Millennio hat gleich vier Elektromotoren an Bord.

Bild: dpa

Besonders ist aber auch seine Außenhaut, die vom MIT mitentwickelt wurde: sie soll sich selbst reparieren. Das Auto ist von Kapillaren durchzogen, die selbst wieder verhärten, sobald sie beschädigt werden. dpa

Unverwundbar

Besonders ist aber auch seine Außenhaut, die vom MIT mitentwickelt wurde: sie soll sich selbst reparieren. Das Auto ist von Kapillaren durchzogen, die selbst wieder verhärten, sobald sie beschädigt werden.

Bild: dpa

Bei der Konzernmarke Seat kommt die Elektromobilität zunächst im Motorsport zum Einsatz. dpa

Elektrisch nur im Motorsport

Bei der Konzernmarke Seat kommt die Elektromobilität zunächst im Motorsport zum Einsatz.

Bild: dpa

Der Seat Cupra E-Racer kommt auf eine elektrische Spitzenleistung von 500 kW (rund 680 PS) und wird als Tourenwagen gefahren. dpa

Kommt auf Touren

Der Seat Cupra E-Racer kommt auf eine elektrische Spitzenleistung von 500 kW (rund 680 PS) und wird als Tourenwagen gefahren.

Bild: dpa

Aber auch ein klassischer Sportwagen mit Verbrennungsmotor hat sich auf den VW-Markenabend verirrt. der Zerouno Duerta mit 610 PS von Italdesign. dpa

Einsamer Verbrenner

Aber auch ein klassischer Sportwagen mit Verbrennungsmotor hat sich auf den VW-Markenabend verirrt. der Zerouno Duerta mit 610 PS von Italdesign.

Bild: dpa

Aber auch für andere Konzernmarken zeigt der VW-Konzern, wie er sich die Zukunft vorstellt. Der Vision X von Skoda gibt das Design für einen SUV unterhalb des Kodiaq vor. dpa

Futuristischer SUV aus Tschechien

Aber auch für andere Konzernmarken zeigt der VW-Konzern, wie er sich die Zukunft vorstellt. Der Vision X von Skoda gibt das Design für einen SUV unterhalb des Kodiaq vor.

Bild: dpa

Als Konzept kommt der Vision X dabei etwas futuristischer daher als die Serienversion. Mit viel LED und sehr kantigen Linien. dpa

Mehr Licht

Als Konzept kommt der Vision X dabei etwas futuristischer daher als die Serienversion. Mit viel LED und sehr kantigen Linien.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×