Handelsblatt App
Jetzt kostenlos testen Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2019

08:56

Oldtimer

Volkswagen elektrifiziert den Käfer

Von: Elfriede Munsch
Quelle:Spotpress

Nicht nur das Angebot an elektrischen Neuwagen steigt, auch die Möglichkeiten, Oldtimer auf E-Antrieb umzustellen. Nun ist der VW Käfer an der Reihe.

VW elektrifiziert Käfer - Altes Blech mit E-Motor vw

E-Käfer

Die 36,8 kWh starke, im Fahrzeugboden platzierte Lithium-Ionen-Batterie liefert Energie für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer.

Wolfsburg VW setzt sein automobiles Erbe unter Strom. Den Anfang macht der Käfer. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Eclassics aus Renningen (werden Fahrzeuge des einstigen Bestsellers elektrifiziert. Der erste seriennahe e-Käfer feiert auf der IAA (12. Bis 22. September) seine Premiere.

Der E-Motor, der auch im neuen e-Up zum Einsatz kommen wird, leistet 60 kW/82 PS. Die 36,8 kWh starke, im Fahrzeugboden platzierte Lithium-Ionen-Batterie liefert Energie für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer. Der e-Käfer bringt 1280 Kilogramm auf die Waage. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 150 km/h angegeben. Von 0 auf 50 km/h dauert es vier Sekunden; bis Tempo 80 erreicht wird, vergehen acht Sekunden.

Mittels CCS-Schnellladesystem lässt sich innerhalb einer Stunde Strom für rund 150 Kilometer nachladen. Weitere Fahrzeuge wie die „Bulli“-Modelle oder der 356er Porsche sollen ebenfalls elektrifiziert werden. Der Modulare E-Antriebs Baukasten (MEB) könnte zudem für die Umrüstung genutzt werden. Preis und Angaben zur Dauer der Umrüstung nennt VW noch nicht. Die Kosten dürften aber im fünfstelligen Bereich liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×