MenüZurück
Wird geladen.

Top Ten

Auf diese E-Autos fahren die Deutschen ab

25.056 Autos mit Elektroantrieb hat das Kraftfahrt-Bundesamt im vergangenen Jahr registriert. Besonders gerne haben E-Auto-Käufer auch 2017 bei kleinen Autos zugeschlagen. Die Top Ten der Meistverkauften.

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor
In der Top Ten der meistverkauften E-Mobile finden sich auch Fahrzeuge jenseits der Kleinwagenklasse. Das meistverkaufte Elektroauto der Welt, der Nissan Leaf, findet sich mit 636 Neuzulassungen auf Platz sieben wieder. Hersteller

Platz 7: Nissan Leaf

In der Top Ten der meistverkauften E-Mobile finden sich auch Fahrzeuge jenseits der Kleinwagenklasse. Das meistverkaufte Elektroauto der Welt, der Nissan Leaf, findet sich mit 636 Neuzulassungen auf Platz sieben wieder.

Bild: Hersteller

Der Rückgang der Verkäufe dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Japaner jüngst das hier abgebildete neuer Modell, unter anderem mit deutlich mehr Reichweite auf den Markt gebracht haben, das hierzulande erst jetzt erhältlich ist. Hersteller

Nissan Leaf

Der Rückgang der Verkäufe dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die Japaner jüngst das hier abgebildete neuer Modell, unter anderem mit deutlich mehr Reichweite auf den Markt gebracht haben, das hierzulande erst jetzt erhältlich ist.

Bild: Hersteller

455 Käufer entschieden sich für den alternativ angetriebenen Koreaner, den es auch als Hybrid und Plug-In-Hybrid gibt. Die Elektroversion mit Strom für 250 Kilometer nimmt Batteriefahrzeuge wie Chevrolet Bolt oder Nissan Leaf ins Visier, die Plug-In-Version mit 51 Kilometern elektrischer Reichweite zielt vor allem auf den VW Golf GTE, der konventionelle Hybrid ist speziell auf den Gegner Toyota Prius zugeschnitten. Hersteller

Platz 9: Hyundai Ionic Elektro

455 Käufer entschieden sich für den alternativ angetriebenen Koreaner, den es auch als Hybrid und Plug-In-Hybrid gibt. Die Elektroversion mit Strom für 250 Kilometer nimmt Batteriefahrzeuge wie Chevrolet Bolt oder Nissan Leaf ins Visier, die Plug-In-Version mit 51 Kilometern elektrischer Reichweite zielt vor allem auf den VW Golf GTE, der konventionelle Hybrid ist speziell auf den Gegner Toyota Prius zugeschnitten.

Bild: Hersteller

Auf Platz zehn schafft es der VW e-Up. Ganze 372 Käufer entschieden sich in den ersten vier Monaten 2018 für den rein elektrisch angetriebenen Kleinwagen mit 82 PS Leistung und rund 160 Kilometern Reichweite. Hersteller

Platz 10: VW e-Up

Auf Platz zehn schafft es der VW e-Up. Ganze 372 Käufer entschieden sich in den ersten vier Monaten 2018 für den rein elektrisch angetriebenen Kleinwagen mit 82 PS Leistung und rund 160 Kilometern Reichweite.

Bild: Hersteller

Mit einem Preis von 26.900 Euro ist das  kleinste Elektroauto aus dem VW-Konzern allerdings auch mehr als doppelt so teuer wie die Verbrennervarianten des Kleinswagen. Hersteller

Platz 10: VW e-Up

Mit einem Preis von 26.900 Euro ist das kleinste Elektroauto aus dem VW-Konzern allerdings auch mehr als doppelt so teuer wie die Verbrennervarianten des Kleinswagen.

Bild: Hersteller

Mit Tesla Model S (2.241) und Model X (1.090) auf den Plätzen sechs und sieben haben es auch zwei Oberklasse-Modelle in die Top Ten geschafft. Hersteller

Platz 7: Tesla Model X

Mit Tesla Model S (2.241) und Model X (1.090) auf den Plätzen sechs und sieben haben es auch zwei Oberklasse-Modelle in die Top Ten geschafft.

Bild: Hersteller

Das Einstiegsmodells S 60 ist mittlerweile Geschichte. Wer Model S fahren will, muss auch ordentlich Geld dafür hinlegen. Das S 70 beginnt bei 82.700 Euro, hat aber auch nur eine 70 kWh-Batterie. Das mit 469 PS deutlich stärkere Spitzenmodell P 90 D kostet ab 124.300 Euro. Wird das „Beschleunigungs-Upgrade“ (539 PS) für ultimative Beschleunigung geordert, verteuert sich der Allradler sogar auf stolze 135.400 Euro. Hersteller

Platz 8: Tesla Model S

Das Einstiegsmodells S 60 ist mittlerweile Geschichte. Wer Model S fahren will, muss auch ordentlich Geld dafür hinlegen. Das S 70 beginnt bei 82.700 Euro, hat aber auch nur eine 70 kWh-Batterie. Das mit 469 PS deutlich stärkere Spitzenmodell P 90 D kostet ab 124.300 Euro. Wird das „Beschleunigungs-Upgrade“ (539 PS) für ultimative Beschleunigung geordert, verteuert sich der Allradler sogar auf stolze 135.400 Euro.

Bild: Hersteller

Genau 2.791 Neuwagen-Käufer fand der ungewöhnlich gestaltete und auf Leichtbau getrimmte Alternative aus München, der auf Wunsch auch mit benzingetriebenem Reichweitenverlängerer erhältlich ist. Und für dieses Jahr hat BMW die Reichweite des i3 erhöht und eine Sportversion (hier im Bild) nachgelegt ... Hersteller

Auf Rang fünf folgt der BMW i3

Genau 2.791 Neuwagen-Käufer fand der ungewöhnlich gestaltete und auf Leichtbau getrimmte Alternative aus München, der auf Wunsch auch mit benzingetriebenem Reichweitenverlängerer erhältlich ist. Und für dieses Jahr hat BMW die Reichweite des i3 erhöht und eine Sportversion (hier im Bild) nachgelegt ...

Bild: Hersteller

Der BMW i3s verfügt über ein Sportfahrwerk mit einem Zentimeter Tieferlegung und vier Zentimetern mehr Spurbreite. Mit 135 kW / 184 PS und einem maximalen Drehmoment von 270 Newtonmetern liefert die Sportversion 14 PS und 20 Nm mehr als das Grundmodell. Das Fahrzeug spurtet in 6,9 Sekunden (i3: 7,3 Sekunden) aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 160 (150) km/h.Grundsätzlich erhält die Baureihe zum neuen Modelljahr leichte Modifikationen an Front und Heck, BMW nennt als realistische Alltagsreichweiten rund 200 Kilometer. Der neue BMW i3 kostet mindestens 37.550 Euro, der S ist 3600 Euro teurer, der Range Extender kostet 4600 Euro Aufpreis. Hersteller

BMW i3S

Der BMW i3s verfügt über ein Sportfahrwerk mit einem Zentimeter Tieferlegung und vier Zentimetern mehr Spurbreite. Mit 135 kW / 184 PS und einem maximalen Drehmoment von 270 Newtonmetern liefert die Sportversion 14 PS und 20 Nm mehr als das Grundmodell. Das Fahrzeug spurtet in 6,9 Sekunden (i3: 7,3 Sekunden) aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 160 (150) km/h.

Grundsätzlich erhält die Baureihe zum neuen Modelljahr leichte Modifikationen an Front und Heck, BMW nennt als realistische Alltagsreichweiten rund 200 Kilometer. Der neue BMW i3 kostet mindestens 37.550 Euro, der S ist 3600 Euro teurer, der Range Extender kostet 4600 Euro Aufpreis.

Bild: Hersteller

Der Mini-Van der Hyundai-Tochter fand als rein elektrische Variante bereits 1.668 Käufer. Kia hatte die Reichweite des Modells auf bis zu 250 Kilometer erhöht. Im Jahr 2016 war der Koreaner sogar das meistverkauft Elektroauto in Deutschland - allerdings nur, weil der Hersteller Eigenzulassungen aus Deutschland nach Norwegen exportiert hatte. Hersteller

Platz 4: Kia Soul EV

Der Mini-Van der Hyundai-Tochter fand als rein elektrische Variante bereits 1.668 Käufer. Kia hatte die Reichweite des Modells auf bis zu 250 Kilometer erhöht. Im Jahr 2016 war der Koreaner sogar das meistverkauft Elektroauto in Deutschland - allerdings nur, weil der Hersteller Eigenzulassungen aus Deutschland nach Norwegen exportiert hatte.

Bild: Hersteller

1.947 Käufer entschieden sich in diesem Jahr für den City-tauglichen Zweisitzer, der den Renault Zoe als meistverkauftes Elektroauto in Deutschland ablöst. Sowohl Fortwo ED als auch Forfour ED werden seit Juni 2017 ausgeliefert. Die Preise beginnen bei 21.940 Euro bzw. 22.600 Euro... Hersteller

Platz 1: Smart Fortwo Electric Drive

1.947 Käufer entschieden sich in diesem Jahr für den City-tauglichen Zweisitzer, der den Renault Zoe als meistverkauftes Elektroauto in Deutschland ablöst. Sowohl Fortwo ED als auch Forfour ED werden seit Juni 2017 ausgeliefert. Die Preise beginnen bei 21.940 Euro bzw. 22.600 Euro...

Bild: Hersteller

Allerdings dürfte auch Daimler selbst zu den besten Kunden gehören. Für das konzerneigene Carsharing Car2go sind etliche Elektro-Smarts im Einsatz. Hersteller

Smart Fortwo

Allerdings dürfte auch Daimler selbst zu den besten Kunden gehören. Für das konzerneigene Carsharing Car2go sind etliche Elektro-Smarts im Einsatz.

Bild: Hersteller

Nach dem neuesten Update gibt der Hersteller jetzt als offiziellen Wert 300 Kilometer Reichweite an. Zumindest unter idealen Bedingungen. Möglich wurde dies durch Verwendung neuer Batteriezellen, die im gleichen Bauraum wie beim Vorgänger eine höhere Energiedichte erlauben. Hersteller

Platz 2: VW E-Golf

Nach dem neuesten Update gibt der Hersteller jetzt als offiziellen Wert 300 Kilometer Reichweite an. Zumindest unter idealen Bedingungen. Möglich wurde dies durch Verwendung neuer Batteriezellen, die im gleichen Bauraum wie beim Vorgänger eine höhere Energiedichte erlauben.

Bild: Hersteller

Mit 1.905 Neuzulassungen stiegen die Verkäufe des VW e-Golfs deutlich an. Der mehr als 1600 Kilo schwere E-Golf ist auf 150 Stundenkilometer limitiert, der Basispreis liegt bei 35.900 Euro. 290 Newtonmeter schafft der Permanent-Synchronmotor, das reicht für einen Sprintwert von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Hersteller

Platz 2: Volkswagen E-Golf

Mit 1.905 Neuzulassungen stiegen die Verkäufe des VW e-Golfs deutlich an. Der mehr als 1600 Kilo schwere E-Golf ist auf 150 Stundenkilometer limitiert, der Basispreis liegt bei 35.900 Euro. 290 Newtonmeter schafft der Permanent-Synchronmotor, das reicht für einen Sprintwert von 9,6 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer.

Bild: Hersteller

1.719 Zulassungen meldet das KBA für den agilen Viertürer. Der Renault verliert damit hierzulande den ersten Platz unter den meistverkauften Elektroautos. Die Zulassungen stiegen 2017 zuletzt um 31 Prozent auf insgesamt 5.058 Hersteller

Platz 3: Renault Zoe

1.719 Zulassungen meldet das KBA für den agilen Viertürer. Der Renault verliert damit hierzulande den ersten Platz unter den meistverkauften Elektroautos. Die Zulassungen stiegen 2017 zuletzt um 31 Prozent auf insgesamt 5.058

Bild: Hersteller

Trotz der um 19 kWh auf 41 kWh gestiegenen Kapazität und 22 Kilogramm Mehrgewicht kommt der Stromspeicher im gleichen Gehäuse unter wie die weiterhin angebotene Standardbatterie. Der Einstiegspreis des Stromers liegt bei 22.100 Euro. Europaweit gesehen erreicht der Zoe einen E-Auto-Marktanteil von knapp 19 Prozent. Hersteller

Platz 3: Renault Zoe

Trotz der um 19 kWh auf 41 kWh gestiegenen Kapazität und 22 Kilogramm Mehrgewicht kommt der Stromspeicher im gleichen Gehäuse unter wie die weiterhin angebotene Standardbatterie. Der Einstiegspreis des Stromers liegt bei 22.100 Euro. Europaweit gesehen erreicht der Zoe einen E-Auto-Marktanteil von knapp 19 Prozent.

Bild: Hersteller

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×