Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2018

10:35 Uhr

Xiaopeng G3

Ein China-Tesla mit Ambitionen

VonHolger Holzer
Quelle:Spotpress

Chinas Autobauern wird gelegentlich das Kopieren bei westlichen Herstellern vorgeworfen. Bei Xiaopeng ist das Plagiat allerdings gewollt.

Xiaopeng G3 - Patenter China-Tesla Xiaopeng

Xiaopeng G3

Nicht nur optisch erinnert der Chinese an das Tesla Model X

Chinas Elektroautos-Start-up macht ernst: Ende April will der selbsterklärte Tesla-Konkurrent mit dem E-SUV G3 in den Vorverkauf gehen. Die Technik für den zunächst nur in China angebotenen Crossover stammt dabei von dem kalifornischen Vorbild: Xiaopeng (kurz: Xpeng) ist der erste Hersteller, der damit wirbt, auf die öffentlichen Tesla-Patente zurückzugreifen.

Die Kalifornier hatten die Daten freigegeben, um die Elektromobilität weltweit zu fördern. Premiere hatte der G3 bereits auf der Elektronikmesse CES Anfang des Jahres in Las Vegas gefeiert.

Das erst 2014 gegründete Start-up hat bereits solvente Investoren gelockt. So sollen die chinesischen Unternehmen Foxconn und Alibaba rund 350 Millionen Dollar investiert haben, weitere knapp drei Milliarden Dollar will man dieses Jahr einsammeln.

Großer Sprung bei Elektromobilität: E-Weltmacht China

Großer Sprung bei Elektromobilität

E-Weltmacht China

Wie kein Land der Welt fördert China die Elektromobilität. Mit Subventionen und Quoten soll das Stromauto zum Massenprodukt werden. Damit diktiert Peking auch dem Rest der Welt den Weg in die Mobilität von morgen.

Xiaopeng reiht sich damit in die wachsende Reihe der chinesischen E-Auto-Hersteller ein, die auf dem größten Elektroautomarkt der Welt ein gutes Geschäft wittern. Zuletzt hatten unter anderem auch Newcomer wie Byton, Faraday Future, Lucid Motors, Nio oder SF Motors für Schlagzeilen gesorgt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×