Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Auto-Unterhaltskosten

SUV schrumpft Geldbeutel

Der Dacia Duster führt, der Porsche Cayenne schleicht hinterher. Dieses ungewöhnliche Bild entsteht, wenn man die Betriebskosten der in Deutschland so beliebten SUVs unter die Lupe nimmt. Manche machen ihre Halter arm.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Die Betriebskosten von Sports Utility Vehicles liegen oft deutlich über denen von Standard-Pkw. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Branchendienstes Eurotax-Schwacke Anfang Oktober 2011 hervor. Für die Studie hat Eurotax-Schwacke die Betriebskosten aller in Deutschland angebotenen SUVs miteinander verglichen, das sind insgesamt 584 Varianten in 70 Modellreihen. Basis der Berechnungen war eine Haltedauer von vier Jahren bei einer Fahrleistung von insgesamt 60.000 Kilometern ... Pressefoto

Die Betriebskosten von Sports Utility Vehicles liegen oft deutlich über denen von Standard-Pkw. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Branchendienstes Eurotax-Schwacke Anfang Oktober 2011 hervor. Für die Studie hat Eurotax-Schwacke die Betriebskosten aller in Deutschland angebotenen SUVs miteinander verglichen, das sind insgesamt 584 Varianten in 70 Modellreihen. Basis der Berechnungen war eine Haltedauer von vier Jahren bei einer Fahrleistung von insgesamt 60.000 Kilometern ...

Bild: Pressefoto

Das Marktsegment der SUV boomt weiterhin mit zweistelligen Zuwachsraten. Das Interesse an den Vielzweckfahrzeugen ist ungebrochen, der Markt bietet rund 70 Modellreihen. Aber die Gründe für den Unterschied in Sachen Unterhaltskosten zu "herkömmlichen" PKW gibt es ebenfalls viele: So werden die sportlichen Geländewagen von Versicherungen in der Regel höher eingestuft. Sie verbrauchen mehr Kraftstoff. Und viele SUVs haben einen Motor mit mehr als 2,0 Liter Hubraum, was für eine höhere Steuerlast sorgt ... Pressefoto

Das Marktsegment der SUV boomt weiterhin mit zweistelligen Zuwachsraten. Das Interesse an den Vielzweckfahrzeugen ist ungebrochen, der Markt bietet rund 70 Modellreihen. Aber die Gründe für den Unterschied in Sachen Unterhaltskosten zu "herkömmlichen" PKW gibt es ebenfalls viele:

So werden die sportlichen Geländewagen von Versicherungen in der Regel höher eingestuft. Sie verbrauchen mehr Kraftstoff.

Und viele SUVs haben einen Motor mit mehr als 2,0 Liter Hubraum, was für eine höhere Steuerlast sorgt ...

Bild: Pressefoto

SUV-Reifen sind außerdem größer und deshalb teurer als die von Standard-Pkw. Ein erheblicher Kostenfaktor ist laut Schwacke aber vor allem der Wertverlust: Manche SUVs erzielen nach den vier Jahren nur noch 40 Prozent ihres Neupreises. So kommt es, dass manche Modelle ihre Besitzer pro Kilometer bis zu einem Euro kosten. Doch es gibt auch günstigere Alternativen ... dpa

SUV-Reifen sind außerdem größer und deshalb teurer als die von Standard-Pkw. Ein erheblicher Kostenfaktor ist laut Schwacke aber vor allem der Wertverlust: Manche SUVs erzielen nach den vier Jahren nur noch 40 Prozent ihres Neupreises. So kommt es, dass manche Modelle ihre Besitzer pro Kilometer bis zu einem Euro kosten. Doch es gibt auch günstigere Alternativen ...

Bild: dpa

Dementsprechend sind bei teuren und leistungsstarken Modellen auch die Betriebskosten sehr hoch: SUVs mit Neupreisen von mehr als 50.000 Euro und mehr als 200 PS starken Motoren kosten ihre Besitzer laut Eurotax-Schwacke im Regelfall über 70 Cent pro Kilometer. Vereinzelt werden sogar mehr als 90 Cent fällig. Bei günstigeren SUVs liegen die Betriebskosten dagegen unter 50 Cent. dpa

Dementsprechend sind bei teuren und leistungsstarken Modellen auch die Betriebskosten sehr hoch: SUVs mit Neupreisen von mehr als 50.000 Euro und mehr als 200 PS starken Motoren kosten ihre Besitzer laut Eurotax-Schwacke im Regelfall über 70 Cent pro Kilometer. Vereinzelt werden sogar mehr als 90 Cent fällig. Bei günstigeren SUVs liegen die Betriebskosten dagegen unter 50 Cent.

Bild: dpa

Das preisgünstigste untersuchte Modell, der Dacia Duster dCi 110 FAP (Einstandspreis 17.690 Euro), kommt laut Eurotax-Schwacke auf Betriebskosten von 40,52 Cent pro Kilometer. Bestwert zwar in diesem Vergleich, aber immer noch ein überraschend hoher Wert ... Pressefoto

Das preisgünstigste untersuchte Modell, der Dacia Duster dCi 110 FAP (Einstandspreis 17.690 Euro), kommt laut Eurotax-Schwacke auf Betriebskosten von 40,52 Cent pro Kilometer. Bestwert zwar in diesem Vergleich, aber immer noch ein überraschend hoher Wert ...

Bild: Pressefoto

Der zweitplatzierte Audi Q3 mit Zweiliter-Dieselmotor kostet seinen Halter bei den Betriebskosten lediglich 5,5 Cent pro Kilometer mehr als der Dacia Duster (also 46,02 Cent) - obwohl er über 12.000 Euro teurer in der Anschaffung ist ... dpa

Der zweitplatzierte Audi Q3 mit Zweiliter-Dieselmotor kostet seinen Halter bei den Betriebskosten lediglich 5,5 Cent pro Kilometer mehr als der Dacia Duster (also 46,02 Cent) - obwohl er über 12.000 Euro teurer in der Anschaffung ist ...

Bild: dpa

Beim seit Monaten in der deutschen Zulassungsstatistik 2011 unangefochtenen Marktführer des Segments, dem VW Tiguan, wie der Audi Q3 mit der besonders beliebten Zwei-Liter-Diesel-Motorisierung, liegen die Betriebskosten pro Kilometer bereits bei 51,13 Cent. Voraussetzung wie bei allen genannten Berechnungen: Haltedauer von vier Jahren bei einer Fahrleistung von insgesamt 60.000 Kilometern, also 15.000 km jährlich. Reuters

Beim seit Monaten in der deutschen Zulassungsstatistik 2011 unangefochtenen Marktführer des Segments, dem VW Tiguan, wie der Audi Q3 mit der besonders beliebten Zwei-Liter-Diesel-Motorisierung, liegen die Betriebskosten pro Kilometer bereits bei 51,13 Cent.

Voraussetzung wie bei allen genannten Berechnungen: Haltedauer von vier Jahren bei einer Fahrleistung von insgesamt 60.000 Kilometern, also 15.000 km jährlich.

Bild: Reuters

Noch deutlich teurer ist der Studie zufolge der Betrieb eines Oberklasse-SUV. So verursache bereits das günstigste deutsche Premium-Modell, der Mercedes ML 350 Bluetec, Betriebskosten von 74,09 Cent pro Kilometer. dpa

Noch deutlich teurer ist der Studie zufolge der Betrieb eines Oberklasse-SUV. So verursache bereits das günstigste deutsche Premium-Modell, der Mercedes ML 350 Bluetec, Betriebskosten von 74,09 Cent pro Kilometer.

Bild: dpa

Der BMW X5 xDrive 30d liegt knapp einen Cent höher als der Mercedes-Benz ML 350 Bluetec - und damit bei mehr als 75 Cent pro gefahrenen Kilometer Pressefoto

Der BMW X5 xDrive 30d liegt knapp einen Cent höher als der Mercedes-Benz ML 350 Bluetec - und damit bei mehr als 75 Cent pro gefahrenen Kilometer

Bild: Pressefoto

Nochmals deutlich kostspieliger ist laut den Schwacke-Experten der VW Touareg, der auf einen Kilometerpreis von 80,54 Cent kommt. dpa

Nochmals deutlich kostspieliger ist laut den Schwacke-Experten der VW Touareg, der auf einen Kilometerpreis von 80,54 Cent kommt.

Bild: dpa

Wie gering der Einfluss des Kraftstoffverbrauchs auf die Betriebskosten ist, verdeutlicht der Porsche Cayenne Diesel. Trotz des mit 7,4 Litern pro 100 Kilometern relativ sparsamen Selbstzünders liegt er bei den Betriebskosten aller untersuchten Modelle mit 95,91 Cent pro Kilometer an der Spitze ... dpa

Wie gering der Einfluss des Kraftstoffverbrauchs auf die Betriebskosten ist, verdeutlicht der Porsche Cayenne Diesel. Trotz des mit 7,4 Litern pro 100 Kilometern relativ sparsamen Selbstzünders liegt er bei den Betriebskosten aller untersuchten Modelle mit 95,91 Cent pro Kilometer an der Spitze ...

Bild: dpa

... Dazu kommt für Anhänger des Porsche-Geländegängers noch ein unerfreulicher Umstand, der aus einer ganz anderen Statistik stammt: Den Cayenne-Modellen gilt seit Jahren die Liebe der Diebe. Sie stehen beim Autoklau ganz weit oben in der Rangliste. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier. Reuters

... Dazu kommt für Anhänger des Porsche-Geländegängers noch ein unerfreulicher Umstand, der aus einer ganz anderen Statistik stammt: Den Cayenne-Modellen gilt seit Jahren die Liebe der Diebe. Sie stehen beim Autoklau ganz weit oben in der Rangliste. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Bild: Reuters

Zum Vergleich mit den vorgenannten Zahlen noch ein Blick auf die Durchschnittsausgaben der Deutschen fürs "liebste Kind": Um mobil zu bleiben, gaben die Deutschen im Jahr 2009 monatlich 326 Euro aus. Knapp die Hälfte der Kosten entfiel auf den Kauf und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fahrrädern. Ein Drittel war auf Kraftstoffkosten zurückzuführen. Rund die Hälfte der Kosten entfiel mit 166 Euro auf den Kauf und den Erhalt von Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fahrrädern. Monatlich 82 Euro investierten die Deutschen in Kraftstoffe und Schmiermittel, wobei hier nicht die Autofahrer, sondern alle Privathaushalte berücksichtigt wurden. Für die Personenbeförderung mit Bus und Bahn, aber auch mit Taxis gaben die Deutschen monatlich 35 Euro aus, Garagen und Stellplatzmieten schlugen mit 42 Euro zu Buche. gms

Zum Vergleich mit den vorgenannten Zahlen noch ein Blick auf die Durchschnittsausgaben der Deutschen fürs "liebste Kind": Um mobil zu bleiben, gaben die Deutschen im Jahr 2009 monatlich 326 Euro aus. Knapp die Hälfte der Kosten entfiel auf den Kauf und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fahrrädern. Ein Drittel war auf Kraftstoffkosten zurückzuführen.

Rund die Hälfte der Kosten entfiel mit 166 Euro auf den Kauf und den Erhalt von Kraftfahrzeugen, Kraft- und Fahrrädern. Monatlich 82 Euro investierten die Deutschen in Kraftstoffe und Schmiermittel, wobei hier nicht die Autofahrer, sondern alle Privathaushalte berücksichtigt wurden.

Für die Personenbeförderung mit Bus und Bahn, aber auch mit Taxis gaben die Deutschen monatlich 35 Euro aus, Garagen und Stellplatzmieten schlugen mit 42 Euro zu Buche.

Bild: gms

Zum Vergleich der durchschnittlichen SUV-Kosten mit denen eines PKW sei an dieser Stelle auf eine große und aktuelle Übersicht des ADAC verwiesen. Das Dokument im PDF-Format steht (über diesen Link) online kostenlos zur Verfügung und listet unter den gleichen Voraussetzungen wie die Eurotax-Schwacke-Untersuchung insgesamt 1.500 Neuwagen-Modelle der bekanntesten Hersteller auf. Ein Beispiel: Ein Opel Astra mit 1,7 Liter Turbodiesel-Motor und 81 kw Leistung kostet 40,5 Cent pro Kilometer, das ist ein minimal beserer Wert als beim Dacia Duster, dem Unterhalts-günstigsten SUV im Eurotax-Schwacke-Vergleich. Pressefoto

Zum Vergleich der durchschnittlichen SUV-Kosten mit denen eines PKW sei an dieser Stelle auf eine große und aktuelle Übersicht des ADAC verwiesen. Das Dokument im PDF-Format steht (über diesen Link) online kostenlos zur Verfügung und listet unter den gleichen Voraussetzungen wie die Eurotax-Schwacke-Untersuchung insgesamt 1.500 Neuwagen-Modelle der bekanntesten Hersteller auf.

Ein Beispiel: Ein Opel Astra mit 1,7 Liter Turbodiesel-Motor und 81 kw Leistung kostet 40,5 Cent pro Kilometer, das ist ein minimal beserer Wert als beim Dacia Duster, dem Unterhalts-günstigsten SUV im Eurotax-Schwacke-Vergleich.

Bild: Pressefoto

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×