Handelsblatt App
Jetzt kostenlos testen Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

BMW, Mercedes, Audi

Das sind die spannendsten Auto-Visionen auf der IAA

Auf dem Branchentreff stehen Elektroautos im Fokus. Mit diesen neuen Konzepten und Studien zeigen die Autobauer, was die Zukunft bringen könnte.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Der BMW Vision M Next gibt einen Ausblick, wie die elektrifizierte Zukunft des bayrischen Autobauers aussehen könnte. Für das Design wurden Elemente des BMW Turbo und des i8 übernommen und angepasst. Der Vision M Next ist 1,275 Meter hoch, 4,582 Meter lang und 2,013 Meter breit. Auch besitzt er keine Außenspiegel. Laut BMW kommt das Auto auf eine Systemleistung von 600 PS, was für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h und eine Beschleunigungszeit von 0 bis 100 km/h in drei Sekunden reichen soll. Bloomberg

BMW Vision M Next

Der BMW Vision M Next gibt einen Ausblick, wie die elektrifizierte Zukunft des bayrischen Autobauers aussehen könnte. Für das Design wurden Elemente des BMW Turbo und des i8 übernommen und angepasst. Der Vision M Next ist 1,275 Meter hoch, 4,582 Meter lang und 2,013 Meter breit. Auch besitzt er keine Außenspiegel. Laut BMW kommt das Auto auf eine Systemleistung von 600 PS, was für eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h und eine Beschleunigungszeit von 0 bis 100 km/h in drei Sekunden reichen soll.

Bild: Bloomberg

BMW Concept 4 - Feines Vorspiel BMW

BMW Concept 4

Wie das neue Coupé aussehen wird, deuten die Münchener mit der Studie Concept 4 an. Anders als etwa beim neuen X7 ist der Kühlergrill vor allem vertikal gewachsen, was an BMW-Coupés wie den 328 oder 3.0 CSi erinnert. Auch der neue 4er wird kommendes Jahr mit Verbrennungsmotoren antreten, vermutlich in einem Leistungsspektrum von 184 bis über 500 PS.

Bild: BMW

BMW i Hydrogen Next - Erster Brennstoffzellen-BMW kommt 2022 BMW

BMW I-Hydrogen

BMW präsentiert auf der IAA mit dem I-Hydrogen Next den Vorläufer seiner geplanten Serie mit Brennstoffzellentechnologie als Antrieb. Auf Basis des Modells X5 soll das Auto in einer Kleinserie 2022 vorgestellt werden.

Bild: BMW

Mecedes zeigt mit dem Showcar Vision EQS, wie sich die Daimler-Verantwortlichen das zukünftige Design ihrer Elektro-Autos vorstellen. Der EQS ist lang und flach, schnittig im Wind und setzt auf runde, weiche Linien. Um das Fahrzeug herum läuft ein Lichtband, in das die als Scheinwerfer dienenden, minimalistischen holografischen Linsen integriert sind. AFP

Mercedes EQS

Mecedes zeigt mit dem Showcar Vision EQS, wie sich die Daimler-Verantwortlichen das zukünftige Design ihrer Elektro-Autos vorstellen. Der EQS ist lang und flach, schnittig im Wind und setzt auf runde, weiche Linien. Um das Fahrzeug herum läuft ein Lichtband, in das die als Scheinwerfer dienenden, minimalistischen holografischen Linsen integriert sind.

Bild: AFP

Die Studie EQ Silver Arrow von Mercedes erinnert nicht nur vom Namen, sondern auch von ihrem Aussehen her an die berühmten Silberpfeile – so wurden die Grand-Prix-Rennwagen von Mercedes-Benz bereits vor dem Zweiten Weltkrieg genannt. Ein 750 PS leistender Elektromotor soll das Auto antreiben, in das nur eine Person passt. Der Akku im Unterboden hat eine Kapazität von 80 Kilowattstunden, sodass der EQ Silver Arrow eine Reichweite von über 400 Kilometern haben könnte. AFP

Mercedes Vision EQ Silver Arrow

Die Studie EQ Silver Arrow von Mercedes erinnert nicht nur vom Namen, sondern auch von ihrem Aussehen her an die berühmten Silberpfeile – so wurden die Grand-Prix-Rennwagen von Mercedes-Benz bereits vor dem Zweiten Weltkrieg genannt. Ein 750 PS leistender Elektromotor soll das Auto antreiben, in das nur eine Person passt. Der Akku im Unterboden hat eine Kapazität von 80 Kilowattstunden, sodass der EQ Silver Arrow eine Reichweite von über 400 Kilometern haben könnte.

Bild: AFP

Der AI:RACE erinnert durch seine Dimensionen an einen klassischen Sportwagen. Er ist 4,53 Meter lang, zwei Meter breit und 1,15 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,70 Meter, die Überhänge fallen kompakt aus. Das Auto, in dem nur Platz für den Fahrer ist, wird rein elektrisch angetrieben und soll eine Reichweite von rund 500 Kilometern haben. Laut Audi lässt das gemeinsame Drehmoment von bis zu 830 Newtonmeter eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund zwei Sekunden erwarten. Bloomberg

Audi e-tron AI:Race

Der AI:RACE erinnert durch seine Dimensionen an einen klassischen Sportwagen. Er ist 4,53 Meter lang, zwei Meter breit und 1,15 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,70 Meter, die Überhänge fallen kompakt aus. Das Auto, in dem nur Platz für den Fahrer ist, wird rein elektrisch angetrieben und soll eine Reichweite von rund 500 Kilometern haben. Laut Audi lässt das gemeinsame Drehmoment von bis zu 830 Newtonmeter eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund zwei Sekunden erwarten.

Bild: Bloomberg

Der AI:Trail quattro ist eine weitere Variante von Audis elektrischen Visionen, ein elektrisch angetriebener Offroader. An jedem der vier Räder sitzt ein Elektromotor, wodurch auf Differenziale und Sperren verzichtet werden kann – was wiederum Gewicht und Energieverluste verringert. Während sich Audi für den AI:Trail im Straßeneinsatz 400 bis 500 Kilometer pro Akkuladung vorgenommen hat, soll es im Gelände der Räder immer noch für 250 Kilometer reichen. AFP

Audi AI:Trail

Der AI:Trail quattro ist eine weitere Variante von Audis elektrischen Visionen, ein elektrisch angetriebener Offroader. An jedem der vier Räder sitzt ein Elektromotor, wodurch auf Differenziale und Sperren verzichtet werden kann – was wiederum Gewicht und Energieverluste verringert. Während sich Audi für den AI:Trail im Straßeneinsatz 400 bis 500 Kilometer pro Akkuladung vorgenommen hat, soll es im Gelände der Räder immer noch für 250 Kilometer reichen.

Bild: AFP

Die spanische VW-Tochter zeigt mit der Performance-SUV-Studie Cupra Tavascan zunächst einmal den sportlichen Zweig der künftigen Strategie. Auf die Straße kommt aber zunächst ein günstiges Modell. Ende 2019 startet mit dem Kleinstwagen Mii Electric das erste Batterieauto der Marke, das Schwestermodell des VW E-Up wird mit einem Startpreis von rund 20.000 Euro das Einsteigerangebot im Portfolio. 2020 ergänzt dann der Kompaktwagen El Born das Portfolio.

Seat Cupra Tavascan

Die spanische VW-Tochter zeigt mit der Performance-SUV-Studie Cupra Tavascan zunächst einmal den sportlichen Zweig der künftigen Strategie. Auf die Straße kommt aber zunächst ein günstiges Modell. Ende 2019 startet mit dem Kleinstwagen Mii Electric das erste Batterieauto der Marke, das Schwestermodell des VW E-Up wird mit einem Startpreis von rund 20.000 Euro das Einsteigerangebot im Portfolio. 2020 ergänzt dann der Kompaktwagen El Born das Portfolio.

Mit der Studie 45 will Hyundai eine neue Design-Ära einleiten Hyundai

Hyundai Studie 45

Mit der Studie 45 will Hyundai eine neue Design-Ära einleiten. Namensgeber des Autos sind die 45-Grad-Winkel vorne und hinten, die eine Rautenform ergeben sollen. Der Lichtstreifen am Einstieg soll die restliche Reichweite des Elektroautos anzeigen. Den Blicke nach hinten sollen Kameras übernehmen und dadurch die Außenspiegel ersetzen.

Bild: Hyundai

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×