Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2019

13:17

Mercedes, BMW, Opel und Ford

Diese Hybrid-Autos feiern auf der IAA Premiere

Von: Marius Wolf

Auf der Automesse werden neben reinen Elektroautos auch Modelle mit zwei Motoren präsentiert. Wir stellen vier wichtige neue Plug-in-Hybride vor.

Eine Nummer kleiner kommt der neue 3er von BMW daher, dessen Plug-in-Version 330e gut 60 Kilometer weit kommen soll BMW

BMW 330e

Seine E-Reichweite sollte für die meisten täglichen Kurzstrecken ausreichen.

Düsseldorf Wer sich ein neues Auto zulegen will, hat längst mehr Entscheidungen zu treffen als die nach der Marke und Farbe. Autokäufer müssen sich mittlerweile zwischen dem klassischen Benziner, dem mächtig in die Kritik geratenen Diesel und dem Elektroantrieb entscheiden.

Entscheidet er sich für die umweltfreundliche letztere Variante, steht er erneut vor der Wahl: Ein reines Elektroauto? Ein Auto mit Brennstoffzelle? Oder doch ein Hybrid-Auto? Auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt stellen viele Hersteller ihre neuesten Modelle und Konzepte für die Zukunft vor. Darunter sind auch die so genannten „Plug-in-Hybride“.

Hybrid-Autos besitzen neben dem klassischen Verbrennungsmotor auch einen Elektromotor. Wer damit nur durch Strom angetrieben unterwegs war, kam bisher oft nur knapp 40 Kilometer weit. Mit ihren neuen Modellen haben die Hersteller das deutlich verbessert.

Der elektrische Antrieb reicht beim Hybrid von Mercedes für rund 100 Kilometern.

Mercedes-SUV GLE

Der elektrische Antrieb reicht beim Hybrid von Mercedes für rund 100 Kilometern.

Im Falle des neuen Mercedes-SUV GLE 350e sogar auf gut 100 Kilometer. Das bedeutet: Auf Kurzstrecken und im Stadtverkehr könnte man ausschließlich abgasfrei unterwegs sein. Die höhere Elektro-Reichweite erreicht das Auto vor allem wegen der 31,2 kWh großen Batterie, die naturgemäß länger hält als ihre schwächeren Vorgänger in früheren Plug-in-Modellen.

Dank neuer Ladetechnik kann man die Batterie in einer halben Stunde wieder auf 100 Prozent bringen – und bis zu 160 Stundenkilometer rein elektrisch fahren. In der Regel übernimmt der Verbrennungsmotor erst auf einer längeren Strecke oder außerhalb von Städten den Antrieb. Der Zweiliter-Diesel mit 142 kW/194 PS und der 100 kW-Elektromotor kommen zusammen auf 235 kW/320 PS und sind für eine Durchzugskraft von 700 Newtonmetern gut.

Der Opel Grandland X Hybrid 4 schafft bis zu 50 Kilometer rein elektrisch.

Opel Grandland X Hybrid 4

Der Opel Grandland X Hybrid 4 schafft bis zu 50 Kilometer rein elektrisch.

Der neue 3er von BMW kommt rein elektrisch angetrieben nicht ganz so weit: Seine Plug-in-Version 330e bringt es auf gut 60 Kilometer. Das Duo aus Zweiliter-Benziner und Elektromotor hat eine Gesamtleistung von 215 kW/292 PS. Der Normverbrauch liegt ähnlich wie beim Mercedes SUV bei unter zwei Litern auf 100 Kilometer.

Seine elektrische Reichweite sollte für die meisten täglichen Kurzstrecken ausreichen, Fahrverbote wären für den 3er dadurch kein Thema mehr. Er soll rund 50.000 Euro kosten.

Auch der Ford Kuga wird als Plug-in-Hybrid auf den Markt kommen – mit dem gleichen Antrieb wie der Ford Explorer.

Ford Kuga

Auch der Ford Kuga wird als Plug-in-Hybrid auf den Markt kommen – mit dem gleichen Antrieb wie der Ford Explorer.

Das gilt auch für Opel, das mit der Plug-in-Variante des Grandland X Neuland in der Firmengeschichte betritt. Das 4,48 Meter lange SUV verfügt über einen 1,6 Liter Benziner und gleich zwei Elektromotoren – einer über der Vorder-, der andere über der Hinterachse.

Zusammen kommt das Antriebs-Trio auf 221 kW/301 PS. Der Akku reicht für 50 Kilometer, bevor der Verbrennungsmotor zugeschaltet werden muss. Laut aktueller Norm kommt er mit 2,2 Liter auf 100 Kilometern aus und hat einen CO2-Ausstoß von 49 Gramm pro Kilometer. Preis: knapp 50.000 Euro.

Die Plug-in-Version 330e soll mit elektrischem Antrieb gut 60 Kilometer weit kommen.

BMW 330e

Die Plug-in-Version 330e soll mit elektrischem Antrieb gut 60 Kilometer weit kommen.

Neu in Europa ist die Plug-in-Variante des bislang nur in den USA angebotenen Ford Explorer. Das große SUV (5,04 Meter) mit sieben Sitzen kombiniert einen Dreiliter-Sechszylinder (258 kW/350 PS) mit einem 74 kW/100 PS Elektro-Triebwerk.

Zusammen ergibt das eine Gesamtleistung von 336 kW/457 PS. Die elektrische Reichweite kommt aber, je nach Fahrweise, kaum über 40 Kilometer hinaus. Der Verbrauch liegt bei 2,9 Liter/100 km, bei 66 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer. Der Preis des US-Riesen steht noch nicht fest. Auf der IAA zeigen die Kölner mit der Neuauflage des zwei Nummern kleineren SUV Kuga Plug-in ein weiteres Modell mit diesem Antrieb.

Mit Agenturmaterial.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×