MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2018

11:23

Skoda Scala

Nie wieder bieder – so will Skoda in der Kompaktklasse angreifen

Von: Michael Gebhardt
Quelle:Spotpress

In der Kompaktklasse war Skoda mit dem Rapid zu langweilig unterwegs. Der neue Scala soll es richten. So sieht der Neustart der Tschechen aus.

Zwar sind die Tarife noch nicht offiziell, doch soll der Scala bei gut 17.000 Euro starten – und damit ausstattungsbereinigt günstiger sein als der Rapid Skoda

Günstiger als sein Vorgänger

Auch wenn die offiziellen Preise noch nicht feststehen, soll Scala bei einem Einstiegspreis von gut 17.000 Euro starten.

Tel AvivDrei Mal schon hat der Autobauer in seiner Geschichte einen Rapid auf den Markt gebracht: 1934, 1984 und zuletzt 2012. Und sich drei Mal wieder von der Bezeichnung getrennt: Mit der im Frühjahr startenden Neuauflage des Kompakten, die jetzt in Tel Aviv ihre Premiere feierte, verschwindet nicht nur die unbeliebte Stufenheck-Limousine, sondern auch der Name wieder.

Der Nachfolger heißt Scala und soll mit der Umbenennung deutlich machen, welch' großen Schritt der Kompakte gemacht hat. Zumindest in Sachen Technik, beim Preis zeigen sich die Tschechen gewohnt bescheiden. Zwar sind die Tarife noch nicht offiziell, doch soll der Scala bei gut 17.000 Euro starten – und damit ausstattungsbereinigt günstiger sein als der Rapid.

Gegenüber seinem Vorgänger ist der Scala um sechs Zentimeter auf 4,36 Meter Länge gewachsen und damit eine Handbreit länger als der Standard in der Kompaktklasse, der VW Golf. Auch der Radstand hat zugelegt, zwischen den Achsen sind jetzt 2,65 Meter Platz, der Zuwachs kommt dem Innenraum zu Gute.

Heißt: Auch zwei lange Mitfahrer können problemlos in dem mit einem Mix aus weichen Kunststoffen und Hartplastik ausgeschlagenen Scala hintereinander Platz nehmen. Selbst nach oben wird es nicht eng, nicht einmal, wenn man das optionale Panorama-Glasdach geordert hat.

Zu wenig Platz war aber nicht das Problem des Skoda Rapid. Dass er bei uns nicht zum Bestseller wurde, lag eher am etwas biederen Design. Auch damit will der Scala Schluss machen, einen Vorgeschmack auf das neue Blechkleid gab schon im Oktober die Studie Vision RS auf dem Pariser Auto Salon.

Weltpremiere: Skoda Scala - Frisches Design und neue Technik Skoda

Frischer als früher

Optisch wurde der Rapid-Nachfolger deutlich überarbeitet.

Die Serienversion hat viele Elemente des Showcars übernommen, vor allem der kurze Überhang an der Front verleiht dem Kompakten optisch Schwung. Dass die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer ein bisschen an Seat erinnern, war sicher nicht geplant.

Komplett neu präsentiert sich das Heck: Die C-förmigen Rücklichter sind auch in der Kompaktklasse Geschichte, zusammen mit dem erstmals ausgeschriebenen Skoda-Schriftzug auf der nach unten verlängerten Heckscheibe sorgen die neuen Leuchten mit dynamischen Blink-Lauflicht für ein breites Heck.

Auf Wunsch öffnet und schließt der Kofferraum jetzt elektrisch, das Ladevolumen legt um rund 50 auf 467 Liter zu. Bei umgeklappter Rückbank gehen bis zu 1.410 Liter in den Scala. Auch den Fondgästen gönnt Skoda mehr Komfort und bietet eine Sitzheizung für Reihe zwei an. Außerdem können die Hinterbänkler ihre Smartphones über zwei USB-Anschlüsse aufladen – vorausgesetzt, sie haben ein USB-C-Kabel dabei. Das braucht man auch in Reihe eins, auch hier sind die bisherigen Anschlüsse verschwunden; alternativ lässt sich das Handy induktiv laden.

Neu im Scala ist das virtuelle Kombiinstrument mit dem Standardmaß 10,25 Zoll und verschiedenen Ansichten. Gleich drei Größen halten die Tschechen für das Infotainment-System mit Apple Carplay, Android Auto und Online-Zugang bereit. Der Touchscreen ist nicht mehr in der Mittelkonsole eingelassen, sondern thront erstmals bei Skoda freistehend auf dem Armaturenbrett, 6,5 Zoll sind Serie, gegen Aufpreis gibt es 8 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale.

Komplett neu präsentiert sich das Heck Skoda

Hinten ganz neu

Komplett neu präsentiert sich das Heck. Hier wurde deutlich moderner gezeichnet.

Sobald man sich für eine der besseren Infotainment-Ausstattungen entscheidet, verschwinden die klassischen Tasten aus dem Cockpit. Schade: Auch bei Skoda gibt es dann keinen herkömmlichen Lautstärkeregler mehr.

Was es dagegen noch gibt, ist der Diesel: Zum Marktstart im Mai 2019 findet sich der 1.6 TDI mit 85 kW/115 PS und 250 Newtonmetern Drehmoment im Motorenprogramm. Daneben stehen drei Benziner zur Wahl, zwei Einliter-Dreizylinder mit 70 kW/95 PS und 85 kW/115 PS, und das Volkswagen-Allround-Aggregat 1.5 TSI mit 110 kW/150 PS und Zylinderabschaltung.

Ob der Vierzylinder Topmodell bleibt oder ob Skoda doch wie mit der Paris-Studie angekündigt eine potentere RS-Version nachreicht, ist noch offen. Schon jetzt bestätigt ist dagegen eine Erdgas-Version mit 66 kW/90 PS, die Ende 2019 kommt; Elektrifizierung ist dagegen vorerst nicht geplant.

Neu im Scala ist das virtuelle Kombiinstrument mit dem Standardmaß 10,25 Zoll und verschiedenen Ansichten Skoda

Mehr Multimedia

Neu im Scala ist das virtuelle Kombiinstrument mit dem Standardmaß 10,25 Zoll und verschiedenen Ansichten.

Ab Werk rollen alle Scalas mit Handschaltung vom Band, die stärkeren Modelle können mit Siebengang-Doppelkuppler ausgestattet werden. Ebenfalls auf der Aufpreisliste: adaptive Dämpfer, Abstandstempomat, beheizbare Windschutzscheibe und Lenkradheizung, Parkassistent und Totwinkel-Warner.

Aber Skoda wäre nicht Skoda, hätten die Ingenieure nur bei den Standards nachgelegt. Nach Mülleimer in der Türtasche und Parkscheinhalter an der Windschutzscheibe haben die Ingenieure jetzt einen Deckel für den Wischwasserbehälter ersonnen, der gleichzeitig als Trichter dient und das Befüllen erleichtert.

Der Touchscreen ist nicht mehr in der Mittelkonsole eingelassen, sondern thront erstmals bei Skoda freistehend auf dem Armaturenbrett, 6,5 Zoll sind Serie, gegen Aufpreis gibt es 8 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale. Skoda

Freistehend wirkt besser

Der Touchscreen ist nicht mehr in der Mittelkonsole eingelassen, sondern thront erstmals bei Skoda freistehend auf dem Armaturenbrett, 6,5 Zoll sind Serie, gegen Aufpreis gibt es 8 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×