Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Winterreifenpflicht 2019

Reifenprofiltiefe messen und Co. – Was Autofahrer wissen sollten

Seit 2010 gibt es in Deutschland die Winterreifenpflicht. Bei Matsch, Schnee und Eis dürfen nur noch Autos auf die Straße, die entsprechende Reifen haben. Andernfalls droht ein Bußgeld von mindestens 75 Euro. Was Autofahrer genau beachten müssen.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor
Als Winterreifen gelten bisher alle Reifen mit dem M+S-Symbol, also auch Ganzjahres- oder Allwetterreifen. Zumindest sind sie bis 2024 wintertauglich, wenn sie vor dem 31. Dezember 2017 hergestellt wurden. Alle Reifen, die ab dem 1.Januar 2018 produziert wurden, müssen mit einer Schneeflocke und einem Berg - dem Alpine-Symbol - beschriftet sein. Das sieht das EU-Recht vor.

Als Winterreifen gelten bisher alle Reifen mit dem M+S-Symbol, also auch Ganzjahres- oder Allwetterreifen. Zumindest sind sie bis 2024 wintertauglich, wenn sie vor dem 31. Dezember 2017 hergestellt wurden. Alle Reifen, die ab dem 1.Januar 2018 produziert wurden, müssen mit einer Schneeflocke und einem Berg - dem Alpine-Symbol - beschriftet sein. Das sieht das EU-Recht vor.

Warum wurde 2010 überhaupt die Winterreifenpflicht erneuert? Die Neuregelung war wegen eines Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg im Juli 2010 notwendig geworden. Bußgelder bei falscher Bereifung seien verfassungswidrig, weil die Regelungen zu schwammig seien, so die Richter. Bisher hieß es in der StVZO nur, dass die Ausrüstung von Fahrzeugen „an die Wetterverhältnisse anzupassen“ sei.

Warum wurde 2010 überhaupt die Winterreifenpflicht erneuert? Die Neuregelung war wegen eines Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg im Juli 2010 notwendig geworden. Bußgelder bei falscher Bereifung seien verfassungswidrig, weil die Regelungen zu schwammig seien, so die Richter. Bisher hieß es in der StVZO nur, dass die Ausrüstung von Fahrzeugen „an die Wetterverhältnisse anzupassen“ sei.

„Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" darf ein Kraftfahrzeug also nur mit Winterreifen gefahren werden. Entscheidend ist die tatsächliche Temperatur, nicht der Zeitraum wie beispielweise die Wintermonate. Vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Autofahrer können diesen selbst messen. Dafür brauchen sie zum Beispiel eine Ein-Euro-Münze, weil der Goldrand drei Millimeter breit ist. Einfach die Münze in der Mitte und am Rand des Reifens in eine Rille halten. Ist der goldene Rand vom Gummi verdeckt, ist auf jeden Fall die gesetzliche Profiltiefe erreicht. Für eine genaue Messung gibt es auch günstige Reifenprofilmesser.

„Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" darf ein Kraftfahrzeug also nur mit Winterreifen gefahren werden. Entscheidend ist die tatsächliche Temperatur, nicht der Zeitraum wie beispielweise die Wintermonate. Vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Autofahrer können diesen selbst messen. Dafür brauchen sie zum Beispiel eine Ein-Euro-Münze, weil der Goldrand drei Millimeter breit ist. Einfach die Münze in der Mitte und am Rand des Reifens in eine Rille halten. Ist der goldene Rand vom Gummi verdeckt, ist auf jeden Fall die gesetzliche Profiltiefe erreicht. Für eine genaue Messung gibt es auch günstige Reifenprofilmesser.

Das Profil der M+S-Reifen ist im allgemeinen durch größere Profilrillen und Stollen gekennzeichnet, die voneinander durch größere Zwischenräume getrennt sind, als dies bei normalen Reifen der Fall ist. Neben den Bezeichnungen lassen sich Reifen auch am Gummi erkennen. Sommerreifen bestehen aus hartem Gummi, das auch hohen Temperaturen standhält während Winterreifen ein weicheres Gummi haben.

Das Profil der M+S-Reifen ist im allgemeinen durch größere Profilrillen und Stollen gekennzeichnet, die voneinander durch größere Zwischenräume getrennt sind, als dies bei normalen Reifen der Fall ist. Neben den Bezeichnungen lassen sich Reifen auch am Gummi erkennen. Sommerreifen bestehen aus hartem Gummi, das auch hohen Temperaturen standhält während Winterreifen ein weicheres Gummi haben.

Wenn ein Autofahrer bei Schnee oder Glätte von der Polizei mit Sommerreifen erwischt wird, muss er mindestens 75 Euro zahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg. Wer sein Fahrzeug bei Schnee und Eis mit Sommerreifen nur parkt, bekommt keinen Ärger.

Wenn ein Autofahrer bei Schnee oder Glätte von der Polizei mit Sommerreifen erwischt wird, muss er mindestens 75 Euro zahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg. Wer sein Fahrzeug bei Schnee und Eis mit Sommerreifen nur parkt, bekommt keinen Ärger.

Viele Autofahrer halten es mit den Winterreifen getreu dem Motto „von Oktober bis Ostern". Eine Umfrage von Statista zeigt, dass über 60 Prozent im Oktober oder November ihre Reifen austauschen.

Viele Autofahrer halten es mit den Winterreifen getreu dem Motto „von Oktober bis Ostern". Eine Umfrage von Statista zeigt, dass über 60 Prozent im Oktober oder November ihre Reifen austauschen.

Neben den Winterreifen, gibt es noch weitere Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Eis und Schnee. Der ADAC rät, die Kühl- und Scheibenwaschanlagenflüssigkeit winterfest zu machen. Außerdem gehören ein Eiskratzer und Handfeger ins Auto.

Neben den Winterreifen, gibt es noch weitere Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Eis und Schnee. Der ADAC rät, die Kühl- und Scheibenwaschanlagenflüssigkeit winterfest zu machen. Außerdem gehören ein Eiskratzer und Handfeger ins Auto.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×