Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Jana-Sophie Brüntjen

  • Handelsblatt
  • Redakteurin

Jana-Sophie Brüntjen studierte an der TU Dortmund Journalistik und Wirtschaftswissenschaften. Im Rahmen ihres Studiums volontierte sie beim Evangelischen Pressedienst (epd) und arbeitete dort im Anschluss als Pauschalistin und freie Mitarbeiterin. Seit 2022 ist sie Redakteurin am Politikdesk des Handelsblatts in Düsseldorf.

Weitere Artikel dieses Autors

Inflation: Hohe Kosten für Strom und Gas: So unterstützen europäische Länder die Verbraucher

Inflation

Hohe Kosten für Strom und Gas: So unterstützen europäische Länder die Verbraucher

Die hohe Inflation macht den Menschen in Europa zu schaffen. Viele Regierungen wollen mit ambitionierten Maßnahmen helfen. Wer nimmt wie viele Milliarden in die Hand?

Ex-Kanzler: Welche Altkanzler-Privilegien Gerhard Schröder verliert – und was ihm bleibt

Ex-Kanzler

Welche Altkanzler-Privilegien Gerhard Schröder verliert – und was ihm bleibt

Wer einmal deutscher Bundeskanzler wie Gerhard Schröder war, dem winken lebenslange Privilegien. Einige verliert der Altkanzler nun, auch drohen Sanktionen durch die EU. Was Ex-Kanzler eigentlich bekommen, zeigt diese...

Von Jana-Sophie Brüntjen

Lage am Abend: US-Generalstabschef: Russland und China wollen Regeln der Weltordnung ändern

Lage am Abend

US-Generalstabschef: Russland und China wollen Regeln der Weltordnung ändern

Der US-General warnt vor weiteren Kriegen wie dem in der Ukraine. Die Nato beobachtet zugleich eine Umgruppierung der russischen Truppen.

Von Jana-Sophie Brüntjen

Lage am Abend: „Unglaubliche Brutalität der russischen Führung“ – Berlin weist 40 Diplomaten aus

Lage am Abend

„Unglaubliche Brutalität der russischen Führung“ – Berlin weist 40 Diplomaten aus

Für den Westen ist das Massaker in Butscha ein Kriegsverbrechen. Der Kreml lanciert eine Desinformationskampagne zu den Angriffen. Der Tag im Überblick.

Von Jana-Sophie Brüntjen, Alisa Swoboda

Die Lage am Abend: Präsident Selenski: Wir bleiben in Kiew

Die Lage am Abend

Präsident Selenski: Wir bleiben in Kiew

Der Vormarsch Russlands auf die Hauptstadt geht weiter, das ukrainische Militär verliert zunehmend die Kontrolle. Die Nato plant eine stärkere Präsenz in Osteuropa.

Von Jana-Sophie Brüntjen

Ukraine-Krieg: Nach Einmarsch in die Ukraine: Diese Sanktionen erwarten Russland

Ukraine-Krieg

Nach Einmarsch in die Ukraine: Diese Sanktionen erwarten Russland

Großbritannien verhängt so scharfe Sanktionen wie nie zuvor, die Schweiz hält sich zurück und die USA zielen auf den Finanzsektor. Auch die EU hat ihr Paket nun geschnürt. Ein Überblick.

Von Astrid Dörner, Carsten Volkery, Jana-Sophie Brüntjen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×