MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2019

11:10

Adena Friedman

„Potenzial zur globalen Währung der Zukunft“ – Nasdaq-Chefin outet sich als Bitcoin-Fan

Von: Felix Holtermann

Adena Friedman sagt Kryptowährungen eine positive Zukunft voraus. Die Aufmerksamkeit ist ihr auf dem Weltwirtschaftsforum damit sicher. Doch was steckt hinter der Prognose?

Die Chefin der Nasdaq glaubt an Bitcoin und Co. picture alliance/ASSOCIATED PRESS

Adena Friedman

Die Chefin der Nasdaq glaubt an Bitcoin und Co.

FrankfurtAdena Friedman hat sich weit aus dem Fenster gelehnt: In einem Post auf der Karriereplattform Linkedin hat sich die Chefin der weltgrößten Technologiebörse Nasdaq als Fan von Bitcoin und Co. geoutet und damit am Dienstag in den USA für Aufsehen gesorgt. Was Anleger elektrisierte, war vor allem eine klare Aussage zur weiteren Entwicklung: „Kryptowährungen können immer noch die globale Währung der Zukunft werden“, schrieb Friedman.

Die Börsenchefin veröffentlichte ihren vergleichsweise langen Text kurz vor ihrem Auftritt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Kryptowährungen „verdienen die Chance, einen nachhaltigen Zukunftsplatz in unserer Wirtschaft einzunehmen“, heißt es in dem Post. Die Erfindung von Bitcoin und Co. sei ein „großartiger Beleg der menschlichen Findungskraft und Kreativität“.

Mit Bezug auf den starken Kursverfall der Kryptowährung im Jahr 2018 führte Friedman aus, die virtuellen Währungen seien bisher durch den klassischen Lebenszyklus einer neuen Erfindung gegangen. Zu Beginn hätten Kryptographie-Pioniere die Münzen genutzt, dann sei es zu einem Hype gekommen und zu Markteintritten neuer Spieler. Nun sei eine Prise Realität durchaus angebracht.

Tatsächlich hat die Krypto-Welt 2018 mehr als eine Prise Skepsis abbekommen. Die Kurse der wichtigsten Währungen stehen seit Monaten unter Druck. Der Marktführer Bitcoin notierte am Mittwochmorgen laut Daten des Analysehauses Coinmarketcap bei rund 3.600 Dollar, ein Plus von 0,7 Prozent. Ripple stand 0,2 Prozent im Minus, Ethereum 1,0 Prozent im Plus.

Der Bitcoin befindet sich damit auf dem Stand von Ende November, also nach dem großen Kursrutsch. Die erhoffte Jahresendrally ist ausgeblieben. „Am Kryptomarkt herrscht derzeit Saure-Gurken-Zeit“, erklärt Analyst Timo Emden von Emden Research.

Anlegern fehle weiterhin der Optimismus auf die Zulassung eines Bitcoin-ETFs durch die US-Börsenaufsicht (SEC) „und damit der Glaube an weitere Erholungsbewegungen“: Möglich sei, dass sich der Kurs schon bald seinem Tiefpunkt aus dem Jahr 2018 bei rund 3.100 Dollar annähert.

Digitalwährung: Bitcoin boomt als Zahlungsmittel im Darknet

Digitalwährung

Bitcoin boomt als Zahlungsmittel im Darknet

Bitcoin ist als Zahlungsmittel im Darknet sehr beliebt. Doch der anhaltende Fahndungsdruck auf Betreiber von Darknet-Seiten könnte dies in den kommenden Monaten ändern.

Wie ernst es um viele virtuelle Währungen wirklich steht, zeigt eine Auswertung des neu gegründeten Analysehauses Immutable Insight aus München, aus der das Magazin „Capital“ zitiert. Demnach waren etwa 1.800 der insgesamt mehr als 2.100 Währungen Anfang 2019 faktisch tot. Nur bei den restlichen 300 gab es noch einen Preis sowie nennenswerte Marktbewegungen.

„Nach dem Goldrausch 2017 hat sich der Markt konsolidiert“, sagte Immutable-Insight-Chefin Katharina Gehra. Das sei wichtig, „damit sich der Markt auf die Anwendungsfälle von Blockchain konzentriert, die wirklich Sinn machen“. Gegenüber dem Handelsblatt erklärte Gehra, ihre Firma arbeite bereits an entsprechenden Datensammlungen für Investmentfirmen und Anleger, um die vielversprechenden von den gescheiterten Münzen zu trennen.

Nasdaq-Chefin Friedman sieht die Kursdepression und die vielen gescheiterten Krypto-Projekte in ihrem Textbeitrag nicht als Problem an. Bitcoin und Co. stünden Anfang 2019 am Scheideweg: Entweder beweise die Innovation ihren praktischen Nutzen, indem sie immer stärker im Geschäftsleben benutzt werde. Oder es komme nicht zu einem breiten Einsatz als Tauschmedium.

Die Münzen könnte dann wie der Transportroller „Segway“ enden: als Kuriosum. Nötig sei nun „regulatorische Klarheit“, um den Kryptowährungen zum Durchbruch zu verhelfen. Dann stehe ihnen die Zukunft offen, so Friedman.

Woher kommt der erstaunliche Optimismus der Nasdaq-Chefin? Ein Grund könnte sein, dass die größte Technologiebörse der Welt selbst in den Handel mit Krypto-Assets einsteigen will. Noch im ersten Halbjahr 2019 will die Nasdaq eigene Bitcoin-Futures auflegen, wie die Börse im Dezember bestätigt hatte – sofern der zuständige Regulierer CFTC grünes Licht gibt.

Bitcoin & Co.: Wie die Krypto-Branche sich selbst ins Abseits manövrierte

Bitcoin & Co.

Wie die Krypto-Branche sich selbst ins Abseits manövrierte

2018 war ein verlorenes Jahr für die Krypto-Welt. Lange hatte sich die Branche gegen Regulierung gewehrt. Das hat ihr mehr geschadet als genutzt.

Mit Argwohn hatte man bei der Nasdaq den Einstieg der Chicagoer Börsenbetreiber CME und CBOE in den Handel mit Bitcoin-Optionen Ende 2017 beobachtet. Und auch aus New York droht Konkurrenz: Die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange, ICE, plant die Auflage eigener Bitcoin-Futures. Zwar musste ICE ihre Pläne kurz vor Weihnachten auf Geheiß der US-Aufsicht zurückstellen. Schon bald ist aber ein neuer Anlauf geplant.

Kurz vor ihrem Davos-Auftritt könnten die positiven Aussagen der Nasaq-Chefin zur Zukunft von Bitcoin und Co. vor diesem Hintergrund reiner Zweckoptimismus sein – und ein Weckruf an Regulierer wie Krypto-Enthusiasten: Hallo, wir sind auch noch da! Die Aufmerksamkeit ist Adena Friedman auf dem Weltwirtschaftsforum nun jedenfalls sicher.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr J.-Fr. Pella

23.01.2019, 13:59 Uhr

Noch mehr Platz und Spielfläche für Multimillionäre + Milliadäre die bereits jetzt schon an den Weltbörsen zocken und wetten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×