Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2022

08:33

Allianz-Skandal

Dokumente frisiert, Flucht auf die Toilette: So dreist waren die Betrüger der Allianz-Tochter AGI

Von: Astrid Dörner

Verschobene Kommas, halbierte Zahlen: Drei US-Mitarbeiter haben Allianz Global Investors einen Milliardenschaden zugefügt. Ihre Dreistigkeit überrascht selbst erfahrene Ermittler.

„Structured Alpha Fonds“ versprachen Renditen, die deutlich höher lagen als eine festgelegte Benchmark. dpa

Allianz

„Structured Alpha Fonds“ versprachen Renditen, die deutlich höher lagen als eine festgelegte Benchmark.

New York Gregoire Tournant habe gewusst, was seine Kunden hören wollten. „Er hat ihnen erzählt, er habe einen Master-Cop im Nacken sitzen, der genau beobachte, was er mit ihrem Geld am Aktienmarkt anstelle“, erklärte US-Staatsanwalt Damian Williams bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Die Allianz sei schließlich „einer der größten und konservativsten Versicherungskonzerne der Welt“. Er sei ein Risikomanager und erst an zweiter Stelle ein Renditemanager gewesen.

Tournant war der führende Portfoliomanager einer Gruppe von Hedgefonds der Allianz-Tochter Allianz Global Advisors (AGI). Sie wurden 2005 unter dem Namen „Structured Alpha Fonds“ speziell für den US-Markt auferlegt, und sie versprachen Renditen, die deutlich höher lagen als eine festgelegte Benchmark, der S&P 500 zum Beispiel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×