Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2019

19:12

Wertpapierhandel

Gebühren für Aktienhandel brechen ein: Preiskampf bei den US-Brokern

Von: Astrid Dörner, Michael Maisch, Anke Rezmer, Susanne Schier

Die Gebühren für den Onlinehandel mit Aktien, ETFs und Optionen fallen in den USA. Anleger in Europa dürften davon aber zunächst nicht profitieren.

Unter den großen US-Brokern herrscht ein Preiskampf. The Image Bank/Getty Images

Wall Street

Unter den großen US-Brokern herrscht ein Preiskampf.

New York, Frankfurt Mit seinen 82 Jahren gehört Charles Schwab zu den Veteranen der US-Investmentbranche. 1973 gründete er seine Brokerfirma, die im Laufe der Jahre zur größten ihrer Art in den USA heranwuchs.

Das Wertpapierhandelshaus überlebte viele Stürme, den Börsencrash von 1987, das Platzen der Internetblase 2000 und die große Finanzkrise von 2009.

Vor ein paar Tagen war es aber Charles Schwab selbst, der für einen Aufruhr an den Märkten sorgte. Anfang Oktober kündigte der Branchenführer an, in Zukunft auf Kommissionen für das Geschäft mit US-Aktien, börsengehandelten Fonds (ETFs) und Optionsscheinen zu verzichten. Weitere Broker wie TD Ameritrade und E-Trade zogen gezwungenermaßen nach. Auch sie bieten in Zukunft den Kauf und Verkauf von Wertpapieren zum Nulltarif an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×