Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2022

18:25

Aktien

Rüstungsaktien wie Rheinmetall und Hensoldt rücken in den Fokus vieler Anleger

Von: Eva Fischer, Moritz Koch, Ingo Narat

PremiumEuropa investiert massiv in seine Verteidigung. Macht das Rüstungsaktien jetzt nachhaltig? Wie Fondsmanager, Analysten und Politiker dazu stehen.

Bundeswehr Stocktrek Images/Getty Images

Panzer von Rheinmetall

Deutschland will 100 Milliarden Euro in seine Bundeswehr investieren. Davon könnte Rheinmetall profitieren.

Brüssel, Frankfurt Bis vor wenigen Wochen noch galten Investments in Rüstungsfirmen vielen Anlegern als Tabubruch. Doch im Zuge des Ukrainekriegs haben sich politische Prioritäten geändert: Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte an, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben erhöht und 100 Milliarden Euro in die Bundeswehr investiert. Die Kurse von Rüstungsaktien wie Rheinmetall und Hensoldt schnellten daraufhin nach oben.

Abrüstung und Nicht-Rüstung haben in Europa während der letzten Jahre und Jahrzehnte die Diskussion bestimmt. Der Ukrainekrieg hat der Debatte eine neue Richtung gegeben: Neben Deutschland rüsten auch andere Länder in Europa als Reaktion auf den Invasionskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin massiv auf. Die schwedische Großbank SEB erklärte bereits, ab April ihr Verbot von Investitionen in Waffen aufzuheben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×