Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2022

17:03

Anlagestrategie

Nach der DWS-Affäre: ESG-Fonds steht eine härtere Prüfung bevor

Von: Ingo Narat

Kriterien für nachhaltige Fonds gelten als schwammig. In den USA und der EU wollen Regulierer das jetzt ändern.

Die Vorwürfe gegen die DWS werfen ein schlechtes Licht auf nachhaltiges Investieren. dpa

DWS

Die Vorwürfe gegen die DWS werfen ein schlechtes Licht auf nachhaltiges Investieren.

Frankfurt Nachhaltiges Investieren gilt in der Anlagebranche als das große Zukunftsthema – verbunden mit enormen Geschäftsperspektiven. Doch die Vorwürfe gegen die DWS werfen ein schlechtes Licht auf die Umsetzung einer gesellschaftlich gewollten Wende.

Laut Magdalena Senn von der NGO Bürgerbewegung Finanzwende gibt die Entwicklung beim Deutsche-Bank-Fondshaus dem Thema eine neue Brisanz: „Die Vorwürfe auf Prospekt- beziehungsweise Kapitalanlagebetrug wiegen schwer und zeigen: Greenwashing ist kein Kavaliersdelikt.“

Die Durchsuchung der Räumlichkeiten von DWS und Deutsche Bank sowie der Rücktritt von DWS-Chef Wöhrmann dürften Signalwirkung für andere Vermögensverwalter entfalten: „Anbieter von nachhaltig beworbenen Finanzprodukten werden nun genau prüfen, ob ihre eigenen Anlagekriterien halten, was sie versprechen“, ist Senn überzeugt.

Grundsätzlich geht es um die systematische Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Faktoren sowie um Kriterien für gute Unternehmensführung bei Anlageentscheidungen. Aus der englischen Sprache hat sich für solche Ansätze die Abkürzung ESG für „Environment, Social, Governance“ eingebürgert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×