Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2020

18:28

Kursverluste

Der Corona-Crash vernichtet 19 Billionen Euro an der Börse

Von: Ulf Sommer

Weltweit sind die Aktienkurse in nur sechs Wochen um 24 Prozent eingebrochen. Deutsche Unternehmen trifft es noch stärker. Doch es gibt sogar Gewinner.

Historisch einmalige Wertverluste an den globalen Aktienmärkten. Oliver Ruether/laif

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse

Historisch einmalige Wertverluste an den globalen Aktienmärkten.

Düsseldorf Mit dem Geld ließen sich alle Staatsschulden Europas tilgen, und es wären immer noch fünf Billionen Euro übrig: 19,4 Billionen Euro haben die 50.805 weltweit börsennotierten Unternehmen nach Handelsblatt-Berechnungen in nur sechs Wochen verloren. In so kurzer Zeit ist dieser Verfall historisch einzigartig.

24 Prozent verloren die Kurse weltweit, in Deutschland trifft es die 755 börsennotierten Unternehmen mit einem Verlust von knapp 30 Prozent noch stärker. Alle hiesigen Firmen zusammen kosten aktuell 1,4 Billionen Euro. Allein Apple und Microsoft erreichen einen Börsenwert von zusammen 1,95 Billionen Euro.

Im Dax haben seit dem Börsenhoch am 19. Februar alle 30 Aktien zweistellige Prozentanteile verloren. Beiersdorf steht mit einem Verlust von „nur“ 15 Prozent noch am besten da. Der Triebwerkshersteller MTU verlor mit 50 Prozent am meisten. Mit Blick auf die nächsten Wochen bleiben Experten skeptisch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×