Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2022

17:03

UST und Luna

Wetten wie George Soros: Wie Spekulanten den Terra-Absturz herbeigeführt haben könnten

Von: Andreas Neuhaus

Investoren könnten mit Wetten auf fallende Kurse den Absturz ausgelöst haben. Möglich wäre das, denn das System hat Schwächen.

In den 1990er Jahren wettete der Milliardär gegen das britische Pfund. imago/Metodi Popow

George Soros

In den 1990er Jahren wettete der Milliardär gegen das britische Pfund.

Düsseldorf Was den Absturz der Token UST und Luna am Kryptomarkt ausgelöst hat, ist noch immer unklar. Das Kryptoprojekt Terra, zu dem beide Token gehören, spricht von einem Angriff. In der Szene wird gemutmaßt, dass Spekulanten im großen Stil auf fallende Kurse gesetzt haben und damit den Absturz auslösten.

Es werden bereits Vergleiche zu den frühen 1990er-Jahren gezogen, als Starinvestor George Soros erfolgreich auf einen Zusammenbruch des britischen Pfunds wettete. Er hatte erkannt, dass die Bank of England, ihre damaligen Stützungskäufe nicht durchhalten könne und das Pfund abwerten müsse. Soros verdiente dadurch an einem Tag eine Milliarde Dollar.

Möglich wäre auch eine ähnliche Wette gegen Terra: durch die Verbindung zwischen UST und Luna. Denn der Kurs des Stablecoins UST soll durch den zweiten Terra-Token Luna konstant gehalten werden. Dafür kann jederzeit UST auf der Terra-Blockhain, also innerhalb eines geschlossenen Systems, gegen Luna zu einem fixen Wechselkurs eingetauscht werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×