Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2022

13:16

Banken

Sparkassen-Verband: Mittelstand braucht Hilfen gegen hohe Energiepreise

Selbst solide aufgestellte Unternehmen geraten dem Verband zufolge derzeit unter Druck. Die Zahl der Kredite sei im ersten Halbjahr um fast ein Fünftel gestiegen.

Der Sparkassenpräsident fordert Unterstützung für den Mittelstand. imago/Reiner Zensen

Helmut Schleweis

Der Sparkassenpräsident fordert Unterstützung für den Mittelstand.

Berlin, Frankfurt Die Folgen des Ukrainekrieges bremsen nach einer Untersuchung der Sparkassen die Erholung von Mittelständlern vom Corona-Einbruch aus. „Wenn wir gemeinsam die wirtschaftliche Bedrohung durch Russland bestehen wollen, dann benötigen diese Unternehmen Hilfe,“ sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, am Dienstag bei der Vorstellung des sogenannten S-Mittelstands-Fitnessindexes.

Die stark gestiegenen Energiepreise würden auch solide Unternehmen an den Rand der Belastungsgrenze bringen. Der DSGV sieht noch keine Zeichen einer Krise bei den untersuchten Unternehmen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass die Existenz einzelner Firmen bedroht sei.

Kreditausfälle seien noch schwierig vorherzusagen, auch weil das Gesamtbild der Folgen des Ukraine-Kriegs differenziert sei. Während Unternehmen in der Chemieindustrie vor allem mit der Unsicherheit in der Gasversorgung kämpften, bereiteten im Maschinenbau eher die Unterbrechungen in den Lieferketten Sorgen.

Für die Immobilienbranche gelte die Zinswende als die größte Herausforderung. Die Automobilindustrie dürfte laut der Umfrage trotz Materialknappheit und Lieferengpässen weiter wachsen.

Ein „massiver Dämpfer“ für mittelständische Unternehmen sei der zurückhaltende Konsum der privaten Haushalte, sagte Schleweis. Nach Berechnungen des DSGV benötigen bei den aktuellen Preisen 60 Prozent der Haushalte ihre gesamten monatlichen Einkünfte oder sogar mehr, um ihre laufenden Ausgaben zu bezahlen.

„Ich empfehle auch die Einkommen von rund 2000 bis 3600 Euro monatlich nicht zu vergessen“, sagte der DSGV-Präsident. „Diese sind heute in aller Regel keine Empfänger staatlicher Transferleistungen und kamen bisher mit ihrem Einkommen aus.“ Die Bundesregierung müsse sich auf die Entlastung von Haushalten mit einem Nettoeinkommen bis 3600 Euro konzentrieren.

Der „S-Mittelstands-Fitnessindex“ fußt auf der Auswertung von rund 300.000 anonymisierter Unternehmensbilanzen von Firmenkunden der Sparkassen aus dem vergangenen Jahr. Experten stellten fest, dass die Eigenkapitalquote der Mittelständler unverändert bei 40 Prozent blieb - ein Niveau, das energetische Investitionen weiterhin ermöglicht.

Die Mitglieder des Verbandes vergaben im ersten Halbjahr rund 60 Milliarden Euro an Firmenkrediten und damit 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Umfrage ergab, dass auch Branchen, die Produktionsrückgänge verzeichneten, ihre Umsätze steigern konnten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×