Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2020

10:57

Bilanzprüfung

Hat sich EY von Wirecard hinters Licht führen lassen?

Von: Bert Fröndhoff

PremiumDer Bilanzskandal belastet auch das Image des für Wirecard zuständigen Wirtschaftsprüfers. Kritik kommt nicht nur von Experten. Jetzt wurde die erste Strafanzeige gestellt.

Auf das Unternehmen rollt eine Klagewelle zu. Getty Images; Per-Anders Pettersson

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY

Auf das Unternehmen rollt eine Klagewelle zu.

Düsseldorf Bei Bilanzskandalen rücken immer auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der betroffenen Unternehmen ins Zentrum der Kritik. Schließlich sind sie es, die in einer Art hoheitlichem Akt die Korrektheit der Firmenbilanzen nach intensiver Prüfung bezeugen. Wenn ein Wirtschaftsprüfer etwas unterschreibt, gilt das für viele als goldener Stempel für Echtheit.

Die Realität sieht oft anders aus, wie der Fall Wirecard zeigt. Den Abschlussprüfern von EY (früher Ernst & Young) wird vorgeworfen, Fehler gemacht zu haben. Das wirft viele Fragen auf: Warum haben die Wirtschaftsprüfer die Tricks und Luftnummern nicht erkannt? Haben sie sich vom Mandanten hinters Licht führen lassen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×