Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2020

19:01

Bilanzskandal

Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek offenbar in Russland untergetaucht

Von: Andreas Kröner

Die flüchtige Schlüsselfigur soll sich unter Aufsicht des russischen Militärgeheimdienstes befinden. Derweil gewinnt die Wirecard-Aufarbeitung in Deutschland an Schärfe.

Der ehemalige Wirecard Vorstand spielte gelegentlich auf angebliche Geheimdienstkontakte an. Wirecard

Jan Marsalek

Der ehemalige Wirecard Vorstand spielte gelegentlich auf angebliche Geheimdienstkontakte an.

Frankfurt Der wegen Bilanzbetrugs gesuchte Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek hat sich offenbar nach Russland abgesetzt. Der seit Wochen untergetauchte Manager soll auf einem Anwesen westlich von Moskau unter Aufsicht des russischen Militärgeheimdienstes GRU untergebracht sein. Das erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmer-, Justiz- und Diplomatenkreisen. Zuvor soll Marsalek erhebliche Summen in Form von Bitcoins aus Dubai, wo Wirecard dubiose Operationen betrieben hatte, nach Russland geschafft haben.

Am Wochenende hatte das Magazin „Der Spiegel“ in Kooperation mit der renommierten Investigativ-Plattform Bellingcat, die auch die Klarnamen der russischen Auftragskiller des in England lebenden Doppelagenten Sergej Skripal und die russischen Hintermänner des Abschusses der malaysischen Zivilmaschine mit der Flugnummer MH17 enthüllt hatte, über Marsaleks Flucht nach Weißrussland berichtet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×