Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2020

09:44

Bilanzskandal

Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek: Philippinische Beamte halfen bei der Flucht

Die Rätsel um den Aufenthaltsort des Österreichers werden immer größer. Ein- und Weiterreise-Daten des Ex-Managers des insolventen Zahlungsdienstleisters sind wohl gefälscht.

Ex-Manager Jan Marsalek ist nach dem aufgeflogenen Wirecard-Skandal untergetaucht. Reuters

Wirecard

Ex-Manager Jan Marsalek ist nach dem aufgeflogenen Wirecard-Skandal untergetaucht.

Manila Eine Schlüsselfigur im milliardenschweren Bilanzskandal um den insolventen Dax-Konzern Wirecard ist womöglich doch nicht über die Philippinen nach China gereist. Die Daten, die die Einreise des früheren Vorstands Jan Marsalek auf den Philippinen am 23. Juni und die Weiterreise nach China am nächsten Tag zu belegen schiene, seien gefälscht, sagte der philippinische Justizminister Menardo Guevarra am Samstag.

Der Minister erklärte, dies habe eine Untersuchung der Aufnahmen von Überwachungskameras, Passagierlisten und anderem Material ergeben. „Die Beamten der Einwanderungsbehörde, die diese fiktiven Einträge vorgenommen haben, wurden von ihren Aufgaben entbunden und müssen nun mit verwaltungsrechtlichen Strafen rechnen“, sagte Guevarra weiter, ohne die genaue Zahl der Mitarbeiter zu nennen. Er habe weitere Ermittlungen in dem Fall angeordnet.

Wirecard hatte im Juni eingeräumt, dass 1,9 Milliarden Euro auf asiatischen Treuhandkonten verbuchte Firmengelder sehr wahrscheinlich nicht existieren – und hatte vergangene Woche Insolvenz angemeldet.

Eine Schlüsselfigur ist neben Ex-Vorstandschef Markus Braun der früher im Wirecard-Vorstand für das Tagesgeschäft zuständige Manager Marsalek. Der 40-Jährige war für das Asien-Geschäft von Wirecard zuständig, das im Zentrum des Bilanzskandals steht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Er steht mit Ex-CEO Markus Braun im Zentrum des Skandals. Wirecard

    Wirecards Ex-Vorstand Jan Marsalek

    Er steht mit Ex-CEO Markus Braun im Zentrum des Skandals.

    Der enge Vertraute von Braun steht wie seine Vorstandskollegen unter dem Verdacht der Bilanzfälschung, der Marktmanipulation und des Betrugs. Er wird von der Münchner Staatsanwaltschaft gesucht. Seine Spur verlor sich, wie bislang angenommen wurde, vor gut zehn Tagen auf den Philippinen.

    Guevarra hatte bereits kurz nach der angeblichen Einreise Marsaleks von Auffälligkeiten gesprochen, weil der Manager auf keiner Überwachungskamera am Flughafen zu sehen war. Trotzdem könne er nicht völlig ausschließen, dass Marsalek im Lande sei, sagte der Politiker der Nachrichtenagentur Reuters. „Wir sind ein Inselstaat, und es gibt Schlupflöcher, durch die Ausländer unbemerkt schlüpfen können.“

    Die Philippinen stehen im Fokus der Affäre, da das fehlende Geld angeblich auf Treuhandkonten zweier Banken in dem Land geparkt war, die die Kontounterlagen aber als gefälscht bezeichneten. Nach Angaben Guevarras war Marsalek zuvor vom 3. bis 5. März auf den Philippinen gewesen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×