Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2022

17:25

„Buy now, pay later”

Klarna verbessert Konditionen – und kommt so einer möglichen Regulierung zuvor

Von: Elisabeth Atzler

PremiumDer schwedische Zahlungsdienstleister kommt den Kunden entgegen, verbessert die Konditionen für Ratenzahlung und reagiert damit auf Kritik an seinem Geschäftsmodell.

Zahlungsdienstleister Klarna nimmt Gebühren zurück mauritius images / Robert Evans / Alamy

Klarna-Werbung

Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna passt Zahlungsarten zugunsten von Verbraucher an. Branchenbeobachter meinen, Klarna komme so möglicher Regulierung zuvor.

Frankfurt Während Banken in der Regel Entgelte beständig erhöhen, wird Klarna bei seinen Konditionen großzügiger. Das schwedische Fintech erklärte zu Wochenbeginn, in Deutschland mehr kostenlose Zahlungserinnerungen an Verbraucherinnen und Verbraucher zu verschicken. Zudem können Kunden die Bezahlung ihrer Einkäufe auf drei zinsfreie Raten verteilen. Und: Klarna verdoppelt die Frist für den Rechnungskauf auf 30 Tage.

Insgesamt kündigte der Zahlungsdienstleister, der vor allem bekannt ist für Rechnungs- und Ratenkauf – im Fachjargon „Buy now, pay later“ (BNPL) –, fünf Produktänderungen an. Dazu gehört unter anderem auch, dass Klarna keine unbefristeten Kredite mehr anbietet. Deutschland ist für Klarna, gemessen am Umsatz, der wichtigste Markt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×