Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2022

15:47

Geldwäscheskandal

Anklage gegen frühere Swedbank-Chefin erhoben

Nach den Geldwäsche-Vorwürfen zahlte die Swedbank 2020 eine Strafe von umgerechnet rund 360 Millionen Euro. Nun wird gegen die frühere Bankchefin Anklage erhoben.

Über Konten des Geldhauses sollen nach SVT-Recherchen im Zuge des Geldwäscheskandals bei der dänischen Danske Bank zwischen 2007 und 2015 umgerechnet fast vier Milliarden Euro gewaschen worden sein. Reuters

Swedbank

Über Konten des Geldhauses sollen nach SVT-Recherchen im Zuge des Geldwäscheskandals bei der dänischen Danske Bank zwischen 2007 und 2015 umgerechnet fast vier Milliarden Euro gewaschen worden sein.

Stockholm Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen die frühere Swedbank-Chefin Birgitte Bonnesen erhoben. Ihr wird in erster Linie schwerer Betrug und zudem schwere Marktmanipulation vorgeworfen, wie der Chefankläger und Untersuchungsleiter der schwedischen Behörde für Wirtschaftskriminalität, Thomas Langrot, am Dienstag mitteilte.

Laut Anklage hatte die in Dänemark geborene Bonnesen als Bankchefin zwischen Oktober 2018 und Februar 2019 mehrmals irreführende Informationen verbreitet, wonach das Institut keine Probleme beim Kampf gegen Geldwäsche bei Geschäften in Estland hatte. Auch die Offenlegung von Insider-Informationen wird ihr vorgeworfen. Ihr Anwalt Per Samuelson sagte der Nachrichtenagentur TT, man weise die Vorwürfe des Betrugs und der Verbreitung von Insider-Informationen zurück. Er will demnach von weiteren Stellungnahmen absehen, bis er den Inhalt der Anklage kennt.

Ein Investigativteam des schwedischen Rundfunksenders SVT hatte im Februar 2019 schwere Vorwürfe gegen die Swedbank erhoben. Über Konten des Geldhauses sollen nach SVT-Recherchen im Zuge des Geldwäscheskandals bei der dänischen Danske Bank zwischen 2007 und 2015 umgerechnet fast vier Milliarden Euro gewaschen worden sein.

Die schwedische Behörde für Wirtschaftskriminalität leitete kurz darauf Voruntersuchungen gegen die Swedbank wegen des Verdachts des unbefugten Offenlegens von Insider-Informationen ein, weil die Großaktionäre der Bank laut SVT Vorabinfos zur mutmaßlichen Geldwäscheaffäre erhalten haben sollen. Nach einer Razzia im Hauptsitz der Bank in Sundbyberg nordwestlich von Stockholm wurden die Ermittlungen auch auf schweren Betrug ausgeweitet. Im März 2019 wurde Bonnesen dann entlassen. Ein Jahr später akzeptierte die Swedbank eine Strafe von umgerechnet rund 360 Millionen Euro wegen Versäumnissen im Kampf gegen mögliche Geldwäsche.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×